© ConcernedApe

Games

Die besten Aufbau-Simulationen für iOS und Android

Simulationen gehören zu den beliebtesten Genres im Gaming. Schon früh konnten Spiele wie SimCity oder RollerCoaster Tycoon die Massen begeistern.

Über die Jahre sind unzählige neue Games dazugekommen, die uns sämtliche Facetten des Lebens simulieren lassen. Wir können etwa unsere eigene Farm hochziehen oder als El Presidente über eine Insel herrschen.

Während die meisten Simulationen lange nur auf PC spielbar waren, gehört das Genre mittlerweile auch auf mobilen Endgeräten zum Liebling vieler Spieler. Gerade die Steuerung mit Tipp-Gesten und die praktischen Menüs machen Simulationen auch auf dem Smartphone angenehm spielbar. Da auch Rechenleistung mittlerweile kein Thema mehr ist, können aufwendige Simulationen heutzutage auf fast jedem Smartphone gespielt werden.

Stardew Valley

2016 erstmalig erschienen und mittlerweile auf allen wichtigen Plattformen vertreten, gehört Stardew Valley sicherlich zu den besonders erwähnenswerten Simulationen. Entwickelt wurde das Spiel über knapp 10 Jahre hinweg von einem einzigen Entwickler, der an die Zeiten von Harvest Moon anknüpfen wollte. In Stardew Valley übernehmen wir die Farm unseres Großvaters und bauen diese quasi aus dem Nichts neu auf.

Wir züchten Tiere heran und bewirtschaften Felder mit Pflanzen, die wir für den täglichen Bedarf benötigen. In Stardew Valley steht uns aber nicht nur eine Farm, sondern gleich eine ganze Insel für jede Menge Erlebnisse zur Verfügung. Unzählige Bewohner gibt es hier, die uns mit ihren manchmal auch verrückten Persönlichkeiten immer wieder über den Weg laufen. Haben wir gerade keine Lust auf die Farm, können wir uns zum Angeln hinsetzen und dabei das ein oder andere Prachtexemplar an Land ziehen.

Stardew Valley bietet uns eine Mischung aus festen Abläufen und RPG. Das Spiel folgt einem Kalender-System mit verschiedenen Saisonabschnitten, die auf unsere Ernte und die Umgebung unterschiedlich wirken. Die liebevolle Grafik in Kombination mit dem entspannten Sound machen Stardew Valley zu einem perfekten Game zum Abschalten.

Stardew Valley ist um 5,49 Euro für iOS und um 4,69 Euro für Android erhältlich.

RollerCoaster Tycoon Classic

Schon etwas länger auf dem Spielemarkt, ist RollerCoaster Tycoon auch heute noch ein gerne gespielter Klassiker. Die damals als einzigartig geltende Simulation konnte vor allem aufgrund der umfangreichen Optionen und der ansprechenden Grafik überzeugen. Während einige Neuauflagen nur mäßigen Erfolg einfuhren, konnte ein Revival der Classic-Version wieder massenhaft Spieler begeistern.

In RollerCoaster Tycoon übernehmen wir die Verantwortung für einen Freizeitpark. Klein beginnend, mit nur wenigen Anlagen, die für niedrige Besucherzahlen konzipiert sind, gilt es für uns behutsam auszubauen. Während wir Expansionsschritte planen, müssen wir immer wieder die Konsequenzen einer Erweiterung miteinkalkulieren. So langweilen sich die Besucher schnell, wenn die Achterbahnen nicht immer schneller und größer werden und die Wartezeiten zu hoch sind.

Gleichzeitig müssen wir aber auch für die Wartungskosten aufkommen und das Ausmaß an Müll und Verschmutzung beherrschen, welches mit dem Andrang einhergeht. Auch hinter den Kulissen müssen wir für Ordnung sorgen. Mitarbeiter müssen eingestellt und nach Bedarf reorganisiert werden. Die Finanzen dürfen wir unter keinen Umständen aus den Augen verlieren. Denn der Kollaps wartet nur auf uns.

RollerCoaster Tycoon Classic ist um 6,99 Euro für iOS und um 6,49 Euro für Android erhältlich.

Pocket City

Bei Pocket City handelt es sich um einen klassischen Stadtbau-Simulator, wie ihn viele noch von SimCity kennen. Während SimCity bereits ordentlich in die Jahre gekommen ist, verbindet Pocket City alte Elemente des Klassikers mit modernen Neuerungen. Auch hier beginnen wir auf einer leeren Landschaft. Es gilt unsere Stadt innerhalb kürzester Zeit an die Nachbarstädte anzubinden und viele neue Bewohner mit möglichst attraktiven Angeboten anzulocken.

Gerade zu Beginn sollten wir uns aber jeden Schritt zweimal überlegen. Wenn die ersten Straßenzüge angelegt und Gebiete für Wohnungen, Büros und Fabriken gesetzt werden, sollte auch an die Zukunft gedacht werden. Während unsere Einwohner nämlich anfangs noch viel akzeptieren, fordern sie mit der Zeit bessere Bedingungen. Eine Wohnung neben einer stinkenden Fabrik wird die Bewohner schnell in andere Städte treiben.

Die Erweiterung des Freizeitangebots, etwa durch Parks oder Kulturstätten, kann sie aber möglicherweise besänftigen. Auch die Natur spielt bei Pocket City eine Rolle. Haben wir Pech, zerstört ein Unwetter unsere Infrastruktur und zwingt uns zum Wiederaufbau. Haushalten wir nicht ordentlich, kollabiert die Stadt auch ohne höhere Gewalt. Ein negativer Finanzhaushalt lässt sich nämlich nur noch schwer stoppen.

Pocket City ist um 3,49 Euro für iOS und um 3,39 Euro für Android erhältlich.

Tropico

Die Tropico-Serie erfreut sich vor allem auf PC und Konsolen großer Beliebtheit. Während dort mittlerweile Version 6 erschienen ist, handelt es sich bei der mobilen Version um eine Portierung des dritten Teils.

Bei Tropico handelt es sich um eine umfangreiche Bau- und Management-Simulation, die durch ihre Mischung mit Politik ihren Charme erhält. Als Machthaber über die fiktive Bananenrepublik Tropico müssen wir den Inselstaat ausbauen und zu einer Weltmacht formen.

In der Rolle des El Presidente herrschen wir über unsere gesamte Insel und diktieren wo gebaut wird, was wir produzieren und mit welchen Staaten am Ende gehandelt wird. Wie genau wir regieren bleibt uns überlassen. Während El Presidente zum Diktator geboren ist, haben wir sehr wohl die Möglichkeit, die Demokratie leben zu lassen. Auch andere Eigenschaften von El Presidente, etwa seine Liebe zum Alkohol oder seine Einstellungen gegenüber gesellschaftspolitischen Themen, beeinflussen den Verlauf unseres Spieles.

Selbst wenn wir den Staat mit eiserner Hand und ohne Widerrede führen, müssen wir auf das Gleichgewicht achten. Werfen wir zu viel Geld aus dem Fenster, können wir irgendwann keine Krankenhäuser mehr bezahlen oder verscherzen es uns mit den Lehrern. Misswirtschaft führt schnell zur Geburt von politischen Gegnern, die uns mit aller Macht ausschalten wollen. Gerade die politischen Elemente machen viel vom Spielwitz aus, haben aber einen absolut realistischen Charakter.

Geht die Bevölkerung nicht mit unseren Ideen mit, verbreiten wir einfach Propaganda, die sie wieder auf Kurs bringen soll. Beginnen sich Bewohner politisch zu organisieren, verbieten wir die Fraktionen kurzerhand. Wie viel Leine wir geben, bleibt dabei uns überlassen. Tropico bietet einen Kampagnen-Modus, in dem wir immer wieder neue Herausforderungen bewältigen müssen. Im Sandbox-Modus können wir uns dagegen frei entfalten und ohne vorgegebene Zwischenziele regieren.

Tropic ist um 12,99 Euro für iOS und Android erhältlich.

Animal Crossing: Pocket Camp

Bei Pocket Camp handelt es sich um den mobilen Ableger des Animal-Crossing-Franchise. In Pocket Camp finden wir uns auf einem Campingplatz ein, der unser neues Zuhause wird. Anders als bei den Varianten für Nintendo-Geräte besitzen wir hier nämlich kein Haus, sondern schlagen unsere Zelte zwischen anderen Bewohnern auf.

Da kein Bewohner hier permanent verbleibt, lernen wir mit der Zeit ständig neue Leute kennen, mit denen wir uns unterhalten und Gegenstände tauschen können. Wie wir andere Camper kennenlernen ist dabei etwas ungewöhnlich. Ob wir Besuch bekommen hängt nämlich nicht unbedingt von unserer Persönlichkeit ab.

Stattdessen hat jeder Besucher eine Vorstellung, wie unser Campingplatz auszusehen hat. Was sich die einzelnen Figuren wünschen, kann jederzeit abgerufen werden. Um uns anzuspornen, immer neue Gegenstände zu besorgen, lassen die Besucher uns wissen, was ihnen fehlt. Haben wir etwa keinen Lautsprecher, müssen wir diesen erst auftreiben, um neue Gäste anzulocken.

Um an diese Gegenstände zu kommen ist es aber wiederum sehr wichtig, neue Freundschaften zu knüpfen. Nur so kommen wir an ganze Objekte oder wichtige Einzelteile, die wir dann zum Crafting nutzen können. Selbstverständlich können wir auch in Pocket Camp angeln, Insekten jagen und Früchte sammeln. Besondere Angelturniere und saisonale Neuerungen bringen regelmäßig Abwechslung in das Spiel.

Animal Crossing Pocket Camp ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Amir Farouk

Early-Adopter. Liebt Apps und das Internet of Things. Schreibt aber auch gerne über andere Themen.

mehr lesen Amir Farouk

Kommentare