FILE PHOTO: A worker stands outside a factory of Contemporary Amperex Technology Ltd (CATL) in Ningde

© REUTERS / Jake Spring

Produkte

Apple Car könnte Batterie aus China bekommen

Apple verhandelt Insidern zufolge mit den chinesischen Unternehmen CATL und BYD über die Lieferung von Batterien für seine geplanten Elektroautos. Die Gespräche seien aber in einem frühen Stadium und es sei noch unklar, ob es zu einer Vereinbarung mit CATL oder BYD komme, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Apple habe den Aufbau von Produktionsanlagen zur Voraussetzung für eine Zusammenarbeit gemacht.

Tesla-Lieferant CATL zurückhaltend

Die Firma CATL, die große Autobauer einschließlich Tesla beliefern, sei wegen der politischen Spannungen zwischen den USA und China sowie aus Kostengründen aber zurückhaltend. Unklar ist, ob Apple auch mit anderen Batterieherstellern Gespräche führt. Der iPhone-Hersteller lehnte eine Stellungnahme ab. Auch die beiden chinesischen Unternehmen äußerten sich nicht.

Apple will Eisen statt Nickel und Kobalt

Den Insidern zufolge bevorzugt Apple Lithium-Eisenphosphat-Batterien, die billiger zu produzieren sind, weil sie Eisen anstelle der teureren Metalle Nickel und Kobalt verwenden. Unklar ist, über welche Technologie der US-Konzern mit den chinesischen Batterieproduzenten spricht.

Apple hat sich bisher noch nicht öffentlich zu seinen Autoplänen geäußert. Reuters hatte im Dezember berichtet, Apple arbeite an selbstfahrenden Autos und hat sich das Zieldatum von 2024 für die Produktion eines Fahrzeugs gesetzt.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare