A woman looks at a LG Electronics' OLED TV at its store in Seoul

© REUTERS / © Kim Hong-Ji / Reuters

Produkte
04/30/2020

Kino zuhause: Worauf man beim Kauf eines Fernsehers achten sollte

Wer den perfekten Filmabend zuhause erleben möchte, braucht das richtige TV-Gerät dafür.

von Thomas Prenner

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus haben die Kulturbranche schwer getroffen. Auch Kinos müssen bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Für Filmfans heißt das vorerst, dass sie das eigene Wohnzimmer zum Kino machen müssen. Dank zahlreicher Streaming-Dienste gibt es immerhin genug Inhalte zur Auswahl. Egal, ob man die verpassten Kino-Hits der vergangenen Jahre aufholen, oder ob man den ein oder anderen Klassiker nochmal neu erleben möchte. 

Voraussetzung für einen gelungenen Kinoabend zu Hause ist ein passendes Fernsehgerät. Da auch Elektro-Großmärkte Anfang Mai wieder ihre Pforten öffnen, kann man sich dort nach dem besten Angebot umsehen. Die futurezone zeigt, worauf man beim Fernsehkauf achten soll.

1. Größe

Große TV-Geräte mit 55 Zoll und mehr liegen im Trend. Wie sinnvoll ein Riesen-Fernseher ist, hängt auch davon ab, wie weit man davon weg sitzt. Außerdem gilt es zu bedenken, wie hochauflösend die Inhalte sind, die man schaut. Bei schärferem 4K-Content kann man näher dran sitzen, als bei FullHD-Auflösung.

TV-Hersteller Panasonic bietet auf seiner Webseite etwa einen Ratgeber an, wie viel Abstand zwischen Bildschirm und Betrachter sein sollte. Bei einem HD-Signal wird die 2,5-fache Bildschirmdiagonale empfohlen. Bei einem 4K-Signal reicht die 1,5-fache Entfernung. 

Geht man davon aus, dass man meistens FullHD-Inhalte schaut, sollten es bei einem 55-Zoll-Gerät also 3,5 Meter sein. Bei 65 Zoll bereits 4,10 Meter. 

A man examins LG Electronics' double-faced and curved OLED TV during Korea Electronics Show 2016 in Seoul

2. Auflösung

Die meisten Fernseher verfügen heute über eine 4K UHD Auflösung. Bei einem Bildformat von 16:9 sind das 3.840 x 2.160 Pixel. Das ist auch die Auflösung, nach der man Ausschau halten sollte. FullHD-Geräte (1.920 x 1.080 Pixel) sind heute in der Regel Auslaufmodelle und auch preislich macht es in der Regel keinen Sinn mehr, auf den alten Standard zu setzen. 

Mit 8K steht bereits der nächste Standard vor der Tür. Diese Fernseher könnten 4-mal so viele Pixel darstellen wie die 4K-Geräte, sind aktuell aber noch sehr teuer. Auch gibt es noch sehr wenig Inhalte in dieser hohen Auflösung, weswegen es für die meisten Käufer ratsam ist, hier noch zuzuwarten. Interessant sein könnten die 8K-Geräte höchstens für riesige Fernseher (75 oder mehr Zoll) oder für Gamer, die die kommende Konsolengeneration in höchstmöglicher Auflösung erleben möchten. Mehr zum Thema 8K-Fernseher lest ihr hier

3. Bildtechnologie 

Für TV- und Heimkino-Enthusiasten ist die Panel-Technologie eine oftmals emotional diskutierte Frage. War es früher meistens Plasma vs LCD, sind heute mehrere Player im Spiel. LCD mit verschiedenen Hintergundbeleuchtungstechnologien, QLED oder OLED. Plasma ist heute vom Markt mehr oder weniger verschwunden. 

Bei einem Großteil der angebotenen Fernseher handelt es sich um Liquid-Crystal Displays - LCD. Das sind die günstigsten Bildschirme und sie sind meistens noch mit dem Zusatz LED versehen. Dabei handelt es sich um Dioden, die zur Hintergrundbeleuchtung eingesetzt werden. Je mehr solche einzeln ansteuerbaren Dioden vorhanden sind, desto kontrastreicher und besser ist das Fernsehbild. Bei günstigeren Modellen sind die Dioden meist nur am Rand des Bildes, man spricht von “Edge-lit”. Besser wird das Bild, wenn auf der gesamten Fläche LEDs zum Einsatz kommen, hier spricht man von Full-array LEDs. 

Zusätzlich gibt es noch QLED bzw. TV-Geräte mit Quantum-Dot-Technologie. Dabei handelt es sich um LED-LCD-Fernseher, die über eine Nanokristallschicht verfügen. Die Kristalle leuchten in Farben, wenn das LED-Licht der Hintergrundbeleuchtung auf sie trifft. Das führt zu einer kräftigeren Darstellung, die sich von gewöhnlichen LC-Fernsehern abhebt. 

Ganz ohne Hintergrundbeleuchtung kommen OLED-Fernseher aus, da jedes Pixel selbstständig leuchtet. Die Displaytechnologie kennt man auch von Smartphones. Sie sorgt für besonders intensive Farben, starke Kontraste und ist darüber hinaus energiesparend. Nachteil ist, dass die Geräte deutlich teurer sind als LCD-Fernseher. Auch besteht bei den Displays die Gefahr, dass sich Bilder “einbrennen” und die Qualität im Laufe der Jahre nachlässt. 

Das schönste Bild bekommt man aktuell mit QLED- oder OLED-Fernseher. Wenn man sparsamer unterwegs sein möchte, greift man zum LCD-Fernseher mit LED-Beleuchtung, vorzugsweise nicht nur an den Rändern.

IFA consumer tech fair in Berlin

4. HDR

Wer ein besonders kontrastreiches und farbstarkes Bild haben möchte, sollte außerdem darauf achten, dass das Gerät HDR-fähig ist. Der industrieweite Standard ist hier HDR10. Die Sound-Firma Dolby hat außerdem den proprietären Standard Dolby Vision eingeführt, den Fernsehhersteller lizenzieren können und der - neben HDR10 - auch von den Streaming-Diensten Netflix und Amazon Prime unterstützt wird. 

Um die Sache noch komplizierter zu machen, hat Samsung mit HDR10+ auch einen eigenen proprietären HDR-Standard geschaffen, der aber noch nicht so weit verbreitet ist, wie Dolbys Technologie. 

Consumer Electronics Show in Las Vegas

5. Smart-TV

Wer heute ein TV-Gerät kauft, kommt um einen Smart-TV nicht herum. Die Hersteller haben unterschiedliche Plattformen mit Apps wie Netflix, YouTube und Co. Das Thema SmartTV ist in den vergangenen Jahren aber immer auch von zahlreichen Vorfällen hinsichtlich Sicherheit geprägt gewesen. Das Problem ist, dass Hersteller die Software stiefmütterlich behandeln und Sicherheitslücken nicht rechtzeitig schließen. 

Alternativ hat man natürlich auch die Möglichkeit, ganz auf die integrierten SmartTV-Funktionen des Fernsehers zu verzichten und stattdessen über ein externes Gerät Inhalte abzuspielen. Beliebte Vertreter solcher Devices sind etwa Googles Chromecast oder Amazons Fire TV. 

Closeup of a tablet is connected to a smart TV.

6. Anschlüsse und Sound

Externe Geräte werden heute fast ausnahmslos über HDMI angeschlossen. Vor dem Kauf sollte man sich also überlegen, was man alles anschließen möchte und ob genug Steckplätze vorhanden sind.

Wer keinen externen AV-Receiver verwendet, der für zusätzliche HDMI-Steckplätze sorgt, sollte mindestens 4 Anschlüsse einplanen. Grundsätzlich gilt hier: Je mehr, desto besser. Wer sich ein teures High-End-Modell leistet, sollte darauf achten, dass es der neuste HDMI-Standard 2.1 ist.

Keine Wunder darf man sich beim Sound aktueller Fernseher erwarten. Ohne externe Lösung kommt hier in der Regel kein Heimkino-Erlebnis auf. Die einfachste Art und Weise, den Sound im Heimkino zu verbessern ist eine Soundbar. Ab 150 Euro bekommt man hier durchaus brauchbare Modelle, die sich sehr einfach installieren lassen. Wer es gerne mit etwas mehr Bass hat, sollte sich einen externen Subwoofer anschaffen. 

Wer es gerne noch besser klingen lassen möchte, kommt um die Anschaffung eines externen AV-Receivers bzw. eines Surround-Systems nicht herum. Hierfür muss der Raum auch so aufgebaut sein, dass sich die Boxen rund um den Zuseher platzieren lassen. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.