© Motorola

Produkte
02/07/2020

Motorola Razr versagt im Falt-Test

Das faltbare Handy liegt im Ausdauertest deutlich hinter dem Konkurrenten Galaxy Fold von Samsung.

Faltbare Handys haben hinsichtlich ihrer Haltbarkeit bisher eher negative Schlagzeilen gemacht. Angefangen vom desaströsen Start von Samsungs Galaxy Fold bishin zur eher eigenwilligen Werbung für das Motorola Razr. Letzteres wird nun seit kurzer Zeit auch verkauft, zumindest in den USA.

Der Tech-Blog Cnet wollte die Haltbarkeit des Falt-Mechanismus nun auf die Probe stellen und hat dazu den Square Trade FoldBot angeworfen. Das Gerät faltete das Handy so lange, bis es zu Bruch ging.

Das Ergebnis war eher enttäuschend. Nach nur 27,218 Mal falten, ließ sich das Handy plötzlich nicht mehr zusammenklappen. Hier ist der entscheidende Moment im stundenlangen Live-Stream:

Konkurrenz

Damit liegt das Handy deutlich hinter Samsungs Galaxy Fold, das immerhin rund 120.000 Mal Falten überlebt hat. Immerhin war das Razr nicht völlig kaputt, sondern ließ sich lediglich nicht mehr zusammenklappen. Das heißt, ein User hätte so zumindest noch seine Daten absichern können.

Geht man davon aus, dass die Haltbarkeit repräsentativ für die anderen verkauften Geräte ist, heißt dass, dass ein Nutzer sein Gerät 75 Mal pro Tag falten kann, damit es ein Jahr hält. Bei einem Preis von rund 1500 Dollar ist das ein eher enttäuschendes Ergebnis. Bleibt zu hoffen, dass Motorola das Problem eventuell im Laufe der Produktion noch in den Griff bekommt.