Samsung zeigt ein s-förmig ausziehbares Display

© Samsung Display

Produkte

Samsung zeigt doppelt faltbares OLED-Display

Samsung hat ein neues faltbares Display vorgestellt. Statt es einfach zusammenzuklappen, wie etwa beim Galaxy Z Fold (hier im futurezone-Test), wird es s-förmig zusammengefaltet. Bei der - heuer virtuell abgehaltenen - Display Week 2021 zeigte Samsung das neue OLED-Display erstmals. 

Das Display kann zu einer maximalen Größe von 7,2 Zoll aufgefaltet werden. Es wird dabei zweimal innen und außen gefaltet. Zum Vergleich: Das Galaxy Z Flip (hier im futurezone-Test) hat aufgeklappt eine Screen-Größe von 6,7 Zoll, das Galaxy Z Fold 2 hat ein 7,6-Zoll-Display. 

Rollbares Smartphone-Display

Auch ein rollbares Display hat Samsung vorgestellt. Es lässt sich zur Seite ausziehen. Oppo arbeitet ebenfalls an einem rollbaren Display und auch LG hatte bereits ein ähnliches Konzept vorgestellt, bevor das Unternehmen seine Handy-Sparte aufgab.

Einen Hinweis, dass Samsung möglicherweise ein faltbares Tablet vorstellen könnte, lieferte eine weitere Display-Technologie. So wurde ein klappbarer 17-Zoll-Bildschirm vorgestellt. Aufgeklappt hat es so ein Bildverhältnis von 4:3. Damit soll es groß genug sein, um mit PCs und Laptops mithalten zu können, aber leicht und mobil bleiben.

Unsichtbare Selfie-Kamera

Eine weitere Entwicklung, an der das Unternehmen arbeitet, ist die "Under Panel Camera" (UPC), also einer unsichtbaren Kamera. Gezeigt wurde die unter dem Display verbauten Kamera in einem Konzept-Laptop. Diese Technik ist auch nicht neu. So zeigte beispielsweise ZTE bereits ein Smartphone, dessen Frontkamera unter dem Display sitzt. Dass Samsung die Technik für sein Galaxy Z Flip 3 verwenden möchte, ist bereits durchgesickert

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare