© Porsche

Produkte
08/21/2019

So sieht Apple Music im Porsche Taycan aus

Porsche deutet an, wie der Innenraum des elektrischen Taycan aussehen wird. Zu sehen ist auch Apple Music am Display in der Mittelkonsole.

Am 4. September wird Porsche sein erstes vollelektrisches Fahrzeug den Porsche Taycan offiziell vorstellen. Die Präsentation wird simultan an Locations in Kanada, China und Deutschland über die Bühne gehen.

Nach zahlreichen durchgesickerten Infos und Ankündigungen ist beinahe alles zu dem kommenden Tesla-Konkurrenten bekannt. Nur das Interieur wird noch weitgehend geheim gehalten. In einer der letzten Presseaussendung vor der Präsentation bekommt man nun allerdings doch einen Eindruck davon, wie es in dem Taycan aussieht.

Der elektrische Sportwagen wird das erste Auto sein, in dem der Streaming-Dienst Apple Music nativ integriert ist. Angezeigt wird der Streaming-Dienst auf dem Display in der Mittelkonsole, ganz unabhängig von CarPlay. Das bedeutet, dass man Apple Music auch dann nutzen kann, wenn man sein Smartphone nicht mit dem Fahrzeug verbindet.

Apple Music am Lenkrad steuern

So ist es auch möglich, den Streaming-Dienst über die Bedienknöpfe am Lenkrad zu steuern und direkt über den Porsche-Sprachassistenten anzusprechen. Zudem werden Porsche-Fahrern exklusive Playlists zur Verfügung gestellt.

Unabhängig zur standardmäßigen Integration von Apple Music kann im Porsche Taycan auch CarPlay genutzt werden. Dieses lässt sich allerdings nur über den Touchscreen des iPhone steuert beziehungsweise über Siri ansprechen und muss per Kabel oder Bluetooth mit dem Fahrzeug verbunden werden.

Frage nach Android Auto

Ob der elektrische Porsche auch Android Auto unterstützen wird, ist noch unklar. Ein offizielles Statement von Porsche dazu gibt es nicht. Gerüchte darüber gab und gibt es immer wieder.

Porsche-CEO Klaus Zellmer hat jedoch gegenüber Techcrunch angeführt, dass mehr als 80 Prozent der Porsche-Kunden in den USA ein iPhone nutzen. Möglich also, dass die Android Auto-Unterstützung im Porsche-Konzern keine allzu hohe Priorität hat.