© VW

Produkte

So viel kostet der VW ID.5 in Österreich

Der Autokonzern VW gab bekannt, dass der Vorverkauf des vollelektrischen SUV-Coupés ID.5 und des ID.5 GTX in Österreich ab Jänner 2022 startet. Die Fahrzeuge werden dann voraussichtlich Anfang April ausgeliefert, heißt es seitens VW.

Vorbestellt werden können ab Jänner drei Antriebsvarianten, die mit einem Akku von 77 kWh-Kapazität ausgestattet sind.

Österreich-Preise

Der Preis für den neuen ID.5 startet in Österreich ab 50.080 Euro, der ID.5 GTX legt voraussichtlich bei 57.500 Euro los, heißt es seitens VW Österreich auf futurezone-Anfrage. Der neue ID.5 wird in den Linien Pro und Pro Performance angeboten. Der ID.5 GTX hat eine einheitliche Ausstattung.

Zum Vergleich: In Deutschland liegen die Einstiegspreise etwas darunter. Dort beträgt der Einstiegspreis für den ID.5 Pro beträgt 46.515 Euro. Daneben gibt es noch die Varianten ID.5 Pro Performance und den ID.5 GTX, wie es in einer Presseaussendung des Autokonzerns heißt. Das Performance-Upgrade startet preislich bei 47.550 Euro.

In Österreich gibt es jedoch noch eine staatliche Förderung, die man beantragen kann und durch die man 3000 Euro (bzw. 2000 Euro für Unternehmer*innen) zurückholen kann.

Die Reichweite des ID.5 Pro gibt VW mit 540 km an (WLTP), beim Pro Performance sind es gleich viele. Der GTX liegt bei einer Reichweite von 497 km. Der ID.5 Pro kommt mit 128 kW (174 PS), der ID.5 Pro Performance mit 150 kW (204 PS) sowie der allradgetriebene ID.5 GTX mit 220 kW (299 PS).

Beschleunigung und Lieferung

Weitere Eckdaten: Der ID.5 erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h, von 0 auf 100 km/h beschleunigt das Fahrzeug in 10,4 Sekunden. Der GTX ist mit 180 km/h etwas schneller. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der GTX in 6,3 Sekunden.

Die ersten Lieferungen sind laut einem Bericht von golem.de auch in Deutschland, wo der Wagen bereits vorbestellt werden kann, für das Frühjahr 2022 geplant. Kund*innen müssen derzeit zwischen 3 und 6 Monaten auf das VW Elektro-SUV-Coupé warten. Schuld daran ist unter anderem der Chipmangel. Im Zwickauer Werk, wo die E-Autos von VW produziert werden, gibt es derzeit eine Pause bei der Produktion.

Update Disclaimer: Der Artikel wurde am Mittwoch, 24. November, nach Anfrage bei VW um die Österreich-Preise ergänzt.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare