© APA/dpa-Zentralbild/Jens Büttner / Jens Büttner

Produkte
04/10/2019

Windows XP ist jetzt endgültig Geschichte

Ab sofort können Windows-XP-Nutzer keinerlei Sicherheitsupdates mehr beziehen. Lange Zeit war das über einen Trick möglich.

Microsoft hat am 9. April den Support für Windows Embedded POSReady 2009 eingestellt. Damit nahm man Windows-XP-Nutzern die letzte Möglichkeit, noch Sicherheitsupdates für das betagte Betriebssystem zu erhalten. Denn das für Geldautomaten und Kassensysteme vorgesehene Betriebssystem war die letzte Version, die auf Windows XP basierte. Mittels Registry-Hack konnten Windows-XP-Nutzer die Sicherheitsupdates von Windows Embedded POSReady 2009 beziehen und installieren.

Man wird es einfach nicht los

Offiziell lief der Support für Windows XP bereits am 8. April 2014 aus. Das hoffnungslos veraltete Betriebssystem erfreute sich aber dennoch weiterhin großer Beliebtheit und schien nicht aus den Statistiken zu verschwinden. Microsoft riet bereits in der Vergangenheit vom Registry-Hack ab, auch wenn man es nicht verhindern konnte. Die Updates seien nicht für Windows XP vorgesehen und wurden daher nicht mit dieser Version getestet, weswegen es zu Problemen kommen könnte.

Obwohl der Marktanteil von Windows XP seit dem Support-Ende signifikant gesunken ist, findet sich das Betriebssystem immer wieder auf kritischen Systemen, beispielsweise jenen des US-amerikanischen und britischen Militärs. Auch das österreichische Bundesheer wurde jahrelang die erstmals 2001 veröffentlichte Windows-Version nicht los.