FILE PHOTO: ISS photographed by Expedition 56 crew members from a Soyuz spacecraft after undocking

© REUTERS / HANDOUT

Science

Wieder Probleme auf der ISS: Trinkwassersystem ausgefallen

Auf der Raumstation ISS ist ein System zur Aufbereitung von Trinkwasser ausgefallen. Die Anlage sei wegen eines möglichen Lecks abgeschaltet worden, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA mit (zur Aussendung).

"Die Besatzung ist nicht in Gefahr", heißt es von der US-Raumfahrtagentur. Es sei noch genügend Wasser auf der Station, um die Crew über Monate hinweg zu versorgen. Vom Ausfall betroffen ist demnach der amerikanische Teil der ISS. Es seien mehrere Ersatzteile an Bord. Die Reparaturarbeiten sollten laut NASA Anfang nächster Woche abgeschlossen sein.

Mehrer Lecks entdeckt und repariert

In den vergangenen Monaten gab es an der Außenhülle der Station mehrere Lecks, die die Raumfahrer*innen geflickt haben. Weshalb sie entstanden sind, ist noch unklar.

Die Raumfahrtbehörden von Russland und den USA wollen nun gemeinsam nach den Ursachen suchen. Ende Mai solle eine Experten*innengruppe ihre Arbeit beginnen, meldete die Staatsagentur Tass.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare