© SpaceX

Science
08/20/2020

Spektakuläres Manöver: SpaceX-Drohnenschiff fängt Rakenteil ein

​​​​​​​Ein Video zeigt, wie die Frachtraumhülle der Falcon-9-Rakete von einem autonomen Schiff per Netz erfolgreich eingefangen wurde.

Vor zwei Tagen hat eine Falcon-9-Rakete weitere 58 Starlink-Satelliten erfolgreich im All ausgesetzt. Die Booster der Rakete sind wieder sicher auf der Erdoberfläche gelandet. Auch eine Hälfte der Frachtraumhülle konnte von einem SpaceX-Schiff erfolgreich eingefangen werden.

SpaceX-Gründer Elon Musk hat ein Drohnenvideo auf Twitter veröffentlich, auf dem das spektakuläre Manöver zu sehen ist. Sowohl das Raketenteil als auch das Schiff werden dabei von einem vorprogrammierten Autopiloten gesteuert, fügte Musk hinzu.

Dass die Booster der Falcon-9-Raketen wieder senkrecht auf der Erdoberfläche aufsetzen, ist mittlerweile zur Regel geworden. Insgesamt 57 Mal konnten die Booster bereits erfolgreich landen. Wesentlich schwieriger gestaltet sich offenbar das Einfangen der Frachtraumhüllen mittels ferngesteuertem Schiff. Erst ein paar Mal hat es die Weltraumfirma geschafft, die Raketenteile per Netz im Ozean einzufangen.

Frachtraumhülle wiederverwenden

Die Frachtraumhülle schützt die Satelliten während des Fluges durch die Atmosphäre. Nachdem die Fracht im Orbit ausgesetzt ist, machen sich die beiden Hüllen wieder auf den Weg zurück zur Erde und können wieder verwendet werden.

Da das salzige und korrosive Meerwasser für die Wiederaufbereitung der Raketenteile nicht gerade förderlich ist, versucht SpaceX die Teile per Netz einzufangen. Es wurden allerdings auch schon Frachtraumhüllen wiederverwendet, die aus dem Meer gefischt wurden.

Ein Teil der beiden Raketenverkleidungen kostet 6 Millionen Dollar, wie Musk vor einiger Zeit mitteilte. Kein Wunder also, dass SpaceX vieles daran setzt, auch die Frachtraumhüllen ohne Schaden zu landen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.