FILE PHOTO: Illustration of Bitcoin

© REUTERS / EDGAR SU

Digital Life

Der Bitcoin-Absturz geht ungebremst weiter

Nach Gewinnen und einer Aufwärtsbewegung auf bis zu 41.000 Dollar zeigt die Nadel für Bitcoin seit 7 Tagen wieder stark nach unten. Am Montag fiel Bitcoin erstmals seit längerer Zeit wieder unter die Marke von 32.000 Dollar und testet damit erneut das untere Ende der Preisregion aus, mit der Bitcoin seit dem Megaabsturz Mitte Mai kämpft. Die schwächelnde Kryptowährung zieht naturgemäß nun auch alle Altcoins mit nach unten.

China dreht Minern den Strom ab

Warum der Bitcoin-Preis am Montag erneut nachgab, ist unklar. Dazu beigetragen dürfte die Meldung haben, dass China nun auch in der Provinz Sichuan das Mining von Bitcoin verbietet. Bis Sonntag sollen 26 Mining-Projekte geschlossen werden. Behörden sind zudem aufgefordert, weitere Projekte ausfindig zu machen und sofort zu schließen. Auch beim letzten großen Krypto-Hype 2017/8 brachte China mit Verbotsankündigungen den Bitcoin-Preis wiederholt zum Absturz.

Wie es mit dem Krypto-Markt kurzfristig weitergeht, ist unklar. Während viele technische Indikatoren darauf hindeuten, dass die vorübergehende Talsohle beim Bitcoin-Preis erreicht sein sollte, bleibt die Stimmung im Markt ausgesprochen negativ. Krypto-Analyst Michaël van de Poppe rechnet damit, dass die Konsolidierung von Bitcoin definitiv länger dauern könnte. 

Auch Crash auf 24.000 Dollar denkbar

Als wichtige Preiszone für Bitcoin gelten dem Trader zufolge 28.000 bis 32.000 Dollar. Kann dieses Fundament nicht gehalten werden, ist ein weiterer Absturz auf 24.000 Dollar und in weiterer Folge sogar auf 20.000 Dollar möglich. Wer in Altcoins investiert oder diese schon länger hält, muss alle Augen auf Bitcoin richten.

Stabilisiert sich die größte Kryptowährung, könnte es für Ethereum, Cardano, und vor allem auch kleinere Projekte wieder steil nach oben gehen. Bleibt Bitcoin auf wackeligen Beinen oder sinkt weiter, dann werden dadurch auch die riskanteren Altcoins nach unten gezogen. Wie immer gilt aufgrund des Risikos und der enormen Preisschwankungen besondere Vorsicht.

Was die 10 größten Fehler beim Kauf von Bitcoin und Krypto sind, hat die futurezone bereits in einem vorangegangenen Artikel erklärt. Mehr News zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen lest ihr auf unserem Krypto-Channel futurezone.at/krypto.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Martin Jan Stepanek

martinjan

Technologieverliebt. Wissenschaftsverliebt. Alte-Musik-Sänger im Vienna Vocal Consort. Mag gute Serien. Und Wien.

mehr lesen Martin Jan Stepanek

Kommentare