© Screenshot / Lincoln Graves / Twitter

Digital Life
08/04/2019

Tesla-Kamera filmt bizarre Attacke eines Passanten

Der Sentry Mode eines Model 3 hielt eine offenbar unprovozierte Attacke eines Fußgängers fest.

Vergangenen Februar hat Tesla den Wächter-Modus bzw. Sentry Mode eingeführt. Dabei filmt das Elektrauto seine Umgebung, um Diebe oder Vandalen abzuschrecken. Gleichzeitig wird auf dem Touchscreen im Inneren des Autos eine entsprechende Warnung angezeigt. 

All das half aber Model-3-Besitzer im US-amerikanischen Portland im Bundesstaat Oregon nicht. Wie auf einem Video zu sehen ist, sprang ein Passant völlig unvermittelt auf die Motorhaube des Autos und trat die Windschutzscheibe ein. Was den Mann zu der unprovozierten Attacke verleitet hat, ist unklar.

Als das Video online verbreitet wurde, meldeten sich mehrere Autofahrer aus der Umgebung, deren Windschutzscheiben ebenfalls zertrümmert wurden. Die Polizei gab an, die Sache zu untersuchen, konnte aber noch keinen Verdächtigen festnehmen. 

Auch wenn die Attacke dieses Mal nicht Tesla-spezifisch war, mehrten sich zuletzt Vorfälle, bei denen die Elektroautos gezielt Ziel von Aggressionen waren. So wurden etwa unter anderem Passanten gefilmt, die einen Tesla mutwillig zerkratzt haben. Die Tesla-Kameras haben auch schon Autodiebe ausfindig gemacht und einen Politiker bei der Fahrerflucht erwischt. 

Auch Vorfälle bei denen Ladestationen blockiert oder Tesla-Fahrer bewusst mit Russwolken eingedeckt wurden, sorgten bereits für Aufregung.

In Österreich illegal

Auch hierzulande ist der Sentry Modus in Tesla-Fahrzeugen verfügbar. Besitzer sollten sich jedoch hüten, von ihrer Umgebung Videoaufzeichnungen zu machen. Eine derartige Videoüberwachung im öffentlichen Raum zu privaten Zwecken ist nicht konform mit der DSGVO", erklärt Lukas Feiler, Datenschutz-Experte bei der Kanzlei Baker McKenzie gegenüber der futurezone.