Interior of airplane with passengers on seats.

© kasto - Fotolia / Kasto/Fotolia

Digital Life

Video: So unvernünftig reagieren Fluggäste bei einer Evakuierung

Eigentlich hätte der Flug NK3044 von Spirit Airline von Atlantic City in der Nähe von Philadelphia nach Fort Lauderdale in Florida etwas mehr als 2 Stunden dauern sollen. Doch als der Airbus A320neo am 3. Oktober gerade abheben wollte, kam es zu einem verheerenden Bird-Strike.

Ein großer Vogel wurde von einem Triebwerk verschluckt, woraufhin dieses zu brennen begann. Die Crew konnte den Start noch rechtzeitig abrechen und das Flugzeug zum Stillstand bringen. Bis hierher funktionierte das Notfallprozedere makellos, doch dann begann die Evakuierung der Fluggäste über die Notrutschen.

Unverantwortliches Verhalten

Wie vorgesehen forderte das Kabinenpersonal die Passagier*innen auf, so lange sitzen zu bleiben bis die Evakuierung starten kann. Auch wurde darauf hingewiesen, dass das Handgepäck im Flugzeug bleiben muss, um eine möglichst rasche Evakuierung gewährleisten zu können.

Wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist, folgte der Anweisung kaum jemand. Viele der Passagier*innen sprangen von ihren Sitzen auf. Manche suchten in den Ablagen seelenruhig nach ihrem Handgepäck während draußen das Triebwerk in Flammen stand. Andere wiederum griffen nach ihren Koffern und behinderten so eine schnelle Evakuierung.

Glimpflich ausgegangen

Am Ende verlief der dramatische Zwischenfall trotzdem glimpflich. Lediglich 2 Fluggäste haben sich bei der Evakuierung kleinere Verletzungen zugezogen. Auch der Brand des Triebwerks konnte rasch gelöscht werden.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare