© Florian Christof

Produkte

Blindtest von Handy-Kameras liefert überraschende Ergebnisse

Mehr als 2.000 Mal wurde über jedes einzelne Bild abgestimmt. Die futurezone-Leser*innen haben entschieden und für Überraschungen gesorgt.

Vor einigen Tagen haben wir einen Kamera-Blindtest erstellt. Die futurezone-Leser*innen konnten dabei abstimmen, welches Foto ihnen auf den ersten Blick besser gefällt. Mit welchen Smartphones die Vergleichsbilder aufgenommen wurden, haben wir allerdings nicht verraten.

Nun liegen die Ergebnisse vor. Mehr als 2.000 Leser*innen haben über die einzelnen Bilder abgestimmt und damit zum Teil für Überraschungen gesorgt. Es hat sich nämlich gezeigt, dass ein recht günstiges Mittelklasse-Handy bei einigen Aufnahmen ein wesentlich teureres Smartphone der absoluten Spitzenklasse deutlich geschlagen hat.

1000-Euro-Handy vs. 400-Euro-Smartphone

Gegeneinander angetreten sind das Samsung Galaxy A72 und das Samsung Galaxy S21 Ultra. Das Mittelklasse-Gerät kommt mit einem UVP von 449 Euro, das Ultra hatte zum Verkaufsstart einen UVP von 1.249 Euro, was einen Preisunterschied von 800 Euro ergibt.

Mittlerweile ist das Galaxy S21 Ultra für 1.059 Euro zu haben, das A72 wird für 393 Euro angeboten. Das ergibt noch immer eine Preisdifferenz von 666 Euro.

Sonnenschein und Weitwinkel

Gleich beim ersten Vergleichsbild konnte sich das günstigere Samsung Galaxy A72 gegen das Galaxy S21 Ultra durchsetzen. Mit 63 Prozent zu 37 Prozent fällt das Ergebnis sogar recht deutlich aus.

Auffallend am Vergleichsbild ist, dass die Farben beim A72 deutlich poppiger und knalliger dargestellt werden. Das dürfte auch ausschlaggebend für das Ergebnis sein.

Aufgenommen wurde das Foto im Weitwinkelmodus. Schaut man in Richtung Bildränder, sieht man, dass hier das S21 Ultra dann doch im Vorteil ist. Im Gegensatz zum A72-Bild sind hier die Details noch besser zu erkennen. Generell ist die Schärfe beim S21 Ultra besser als beim A72.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Standard-Modus bei Dämmerung

Auch beim nächsten Bild konnte sich das A72 gegen das S21 Ultra durchsetzen - und zwar noch wesentlich deutlicher: Mit 81 Prozent zu 19 Prozent.

Auch hier dürften wieder die satteren Farben des A72 für das Abstimmungsergebnis ausschlaggebend sein. Auffallend ist dies hauptsächlich beim Gebüsch im Vordergrund sowie bei der abendlichen Stimmung am Himmel.

Jedoch ist das Galaxy S21 Ultra wieder bei der Darstellung der Details und teilweise bei der Schärfe im Vorteil. Zum Bearbeiten im Nachhinein eignet sich das Ultra-Bild aufgrund des größeren Dynamikumfangs besser. Auf den ersten Blick hat aber das A72-Foto unsere Leser*innen mehr überzeugen können.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

3-facher optischer Zoom bei Sonnenschein

Beim 3-fachen optischen Zoom konnte das Foto des Samsung Galaxy S21 Ultra unsere Leser*innen mehr überzeugen. Ein Blick auf die Wolken und die Schärfe liefert vermutlich den Hinweis, warum sich nur 38 Prozent für das Foto des A72 entschieden haben. 

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Der Nachtmodus

Ein ähnliches Ergebnis zeigt sich beim Nachtmodus. Auch hier liegt das Ultra klar vor dem A72. Schaut man sich die Leuchtreklame an, wird deutlich, dass hier das S21 Ultra klar im Vorteil ist.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Details im Innenraum

Nicht ganz so eindeutig ist das Ergebnis beim Foto, das die Textur einer Couch zeigt. Hier haben sich 59 Prozent für das Bild des S21 Ultra entschieden, 41 Prozent stimmten für das A72-Bild.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Vordergrund in Szene gesetzt

Bei mehr als 2.000 Stimmen hat es bei diesem Bild sogar ein exaktes Unentschieden gegeben. Beides sind beeindruckende Bilder keine Frage - die größten Unterschiede treten bei der Farbdarstellung und der künstlichen Tiefenunschärfe zu Tage. Das S21 Ultra stellt den Hintergrund nämlich deutlich unschärfer dar.

Im Gegensatz zu den Bildern weiter oben, verhält es sich bei diesem Beispiel mit den Farben genau umgekehrt: Die Blätter und Blüten wirken beim Ultra dieses Mal deutlich poppiger und knalliger.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Nachtmodus wieder eindeutig

Ein weiteres Foto im Nachtmodus: Auch hier konnte sich das Ultra gegenüber dem A72 durchsetzen. Beim A72-Bild ist deutlich zu sehen, dass die Details zum Teil recht stark verschwimmen. Auch bei der Farbdarstellung ist das Ultra dem A72 in diesem Fall voraus.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Sonnenuntergang

Den Sonnenuntergang hat wohl das A72 besser eingefangen. Jedenfalls stimmten 60 Prozent der Leser*innen für das A72-Bild. Auch dürften wieder die poppigeren Farben des A72 für das Ergebnis verantwortlich sein.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Schneefoto

Eine klare Sache ist das Schneefoto. Hier haben sich 82 Prozent für das Ultra-Bild entschieden. Deutlich zu sehen sind die Unterschiede bei der grünen Tonne und dem Ziegelstapel sowie bei den Ästen des Baumes. Die Details gehen beim A72 weitgehend unter, während es das S21 Ultra schafft, diese noch ausreichend darzustellen.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Weitwinkelaufnahme 

Nicht ganz so eindeutig fällt das Ergebnis bei der Weitwinkelaufnahme aus. Dennoch konnte sich das Mittelklasse-Handy gegen das Spitzengerät durchsetzen. Auch in diesem Fall würde ich wieder auf die knalligeren Farben des A72 tippen, die für das Voting wohl ausschlaggebend waren.

Vielleicht auf den kleinen Bildern etwas schwer zu erkennen, aber wenn man die Bergkette in der Mitte genauer ansieht, wird deutlich, dass hier das Ultra klar im Vorteil ist.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Dämmerung im Park

Eine knappe Entscheidung gibt es beim Bild, das im Park bei Dämmerung aufgenommen wurde. Das Bild des A72 erscheint etwas heller und wirkt dadurch recht hochwertig. Schaut man allerdings die Sträucher im Vordergrund an, sind die Details kaum zu erkennen. Diese werden beim Ultra zwar dunkler aber detailgetreuer dargestellt.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Weitwinkel bei Dämmerung

Bei der Weitwinkelaufnahme aus derselben Position stellt die Aufnahme des S21 Ultra jene des A72 in den Schatten. Das Ergebnis ist eindeutig, die Qualität des Bildes noch eindeutiger.

Das Gebüsch im Vordergrund sowie der Rasen verschwimmen beim A72-Foto zu einem grünen Etwas, während in diesen Bildbereiche beim Ultra noch die Details noch recht gut zu erkennen sind.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Zoom bei Dämmerung

Auch beim Zoom-Foto ist das Ultra dem A72 voraus. Deutlich wird dies wieder bei den Details der Bäume. Beim Ultra werden die Äste und Blätter noch recht genau dargestellt, beim A72 sind diese Bereiche komplett verwaschen und unscharf. Das fokussierte Schild haben beide Kameras gut eingefangen.

Hier geht’s zum originalen Vergleichsbild in voller Auflösung.

Die Unterschiede

Bei guten Lichtverhältnissen stehen die Bilder des A72 jenen des S21 Ultra nur im Detail nach. Auffallend war bei allen Bildern, dass das A72 die Farben wesentlich poppiger und sehr gesättigt darstellt. Das S21 Ultra hat allerdings einen deutlich höheren Dynamikumfang und kann einfach mehr Licht einfangen.

Besonders zeigt sich das bei Aufnahmen mit wenig Licht. Vor allem beim Weitwinkel und beim optischen Zoom werden beim A72 die Schwächen sichtbar. Das S21 Ultra kann in solchen Situationen noch immer recht hochwertige Bilder liefern.

Technische Spezifikationen

Samsung Galaxy S21 Ultra 

Maße und Gewicht: 75,6 x 165,1 x 8,9 mm, 227 Gramm
Display: 6,8 QHD+ Dynamic AMOLED 2x, Refresh-Rate 10 - 120 Hz
Kamera: 108 MP, f/1,8, 0,8µm, OIS (Nona-Binning auf 12 MP, 2,4µm) / 12 MP Weitwinkel, f/2,2; 1,4µm / 10 MP Teleobjektiv 10-fach optischer Zoom, f/4,9; 1,22µm, OIS / 10 MP Teleobjektiv / 10-fach optischer Zoom, f/2,4; 1,22µm, OIS / Laser Autofocus
Selfie-Kamera: 40 MP
Prozessor: Exynos 2100, 5nm
Speicher: 12 GB RAM + 128/256/512 GB // 16 GB RAM + 512GB
Akku: 5.000 mAh, 25 Watt Charging, 15 Watt Wireless Charging, Reverse-Charging
Software: Android 11, One UI 3.0
Sonstiges: 5G, S Pen Support, Stift-Support (Wacom) / Wi-Fi 6E / IP68
Preis: ab 1.249 Euro (UVP)

Samsung Galaxy A72

Maße und Gewicht: 77,4 x 165 x 8,4 mm, 203 Gramm
Display: 6,7 FHD+ AMOLED, 90 Hz, 800 nits
Kamera: 64 MP, f/1,8; OIS / 12 MP Weitwinkelkamera, f/2,2 / 5 MP Makroobjektiv / 8 MP Teleobjektiv für 3-fachen optischen Zoom, f/2,4, OIS  
Selfie-Kamera: 32 MP, f/2,2
Prozessor: Snapdragon 720G (8 nm)
Speicher: 6/8 GB RAM, 128/256 GB interner Speicher
Akku: 5.000 mAh, 25 Watt Charging
Software: Android 11, One UI 3.1
Sonstiges: IP67, NFC, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, USB Type-C 2.0, microSD-Karte mit bis zu 1 TB, Kopfhöreranschluss
Preis: 449 Euro (UVP)

Fazit

Wie bei solchen Blindtests üblich, soll keine mikroskopische Analyse für die Voting-Entscheidung herangezogen werden. Vielmehr geht es um den ersten Eindruck den ein Bild hinterlässt.

Und hier zeigt sich, dass der riesige Preisunterschied von 800 Euro (UVP) den hohen Preis des S21 Ultra kaum rechtfertigen kann. Es ist schon klar, dass die Preisdifferenz nicht nur bei der Kamera zu tragen kommt: Display, Prozessor, RAM, Materialien, 5G und noch weitere Spezifikationen sind beim Ultra deutlich besser als beim A72.

Dennoch könnte man meinen, dass eine solche Preisdifferenz bei jedem Foto sofort auffallen müsste. Der Blindtest hat jedenfalls gezeigt, dass auch ein Mittelklasse-Handy beeindruckende Fotos schießen kann, die jenen eines mehr als 1.000 Euro teuren Smartphones um nichts nachstehen und zum Teil sogar besser wirken.

Das Ergebnis des Votings zeigt nicht, dass das S21 Ultra eine schlechte Kamera hat. Vielmehr zeigt es, dass das A72 eine besonders hohe Fotoqualität aufweist. Für ein Gerät, das weniger als 400 Euro kostet, ist die Bildqualität des Galaxy A72 meiner Meinung tatsächlich bemerkenswert hoch.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Florian Christof

FlorianChristof

Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

mehr lesen Florian Christof

Kommentare