FILES-US-IT-INTERNET-GAMES-TELEVISION-NETFLIX

© APA/AFP/OLIVIER DOULIERY / OLIVIER DOULIERY

Produkte

Netflix verschärft Vorgehen gegen VPNs

Vor einigen Jahren war es möglich, mittels VPN auf den Netflix-Katalog anderer Länder zuzugreifen. So konnte man beispielsweise Serien und Filme schauen, die nur in den USA auf Netflix angeboten wurden.

Nach zahlreichen Beschwerden der Rechteinhaber*innen hat der Streaminganbieter dieser Praxis einen Riegel vorgeschoben und den Zugriff per VPN weitgehend unterbunden. Einige VPN-Anbieter haben allerdings Weg gefunden, diese Sperre zu umgehen.

Katz-und-Maus-Spiel

Manche VPN-Services greifen dabei auf IP-Adressen von privaten Wohnhäusern zurück, um Netflix vorzugaukeln, es handle sich um eine legitime IP-Adresse. Nun scheint Netflix auch hier durchzugreifen und treibt damit zahlreiche Kund*innen in die Verzweiflung.

Das Problem sei, dass der Streaminganbieter dabei offenbar auch IP-Adressen von Privatpersonen blockiert, die gar keinen VPN verwenden und ganz normal für Netflix bezahlen. Das geht aus einem Bericht von TorrentFreak hervor.

Fälschlicherweise gesperrt

In den sozialen Netzwerken beschweren sich demnach zahlreiche Netflix-User*innen darüber, dass sie über den Internetanschluss an ihren Privatadressen nur mehr einen stark eingeschränkten Zugang zum Netflix-Katalog haben. Ihnen wird offenbar angezeigt, dass die Beschränkungen auf die Nutzung eines VPN zurückzuführen sind.

Betroffene, die sich über die Sperre aufregen, obwohl sie gar keinen VPN nutzen, rät Netflix, sich an den Internetprovider zu wenden. Durch die falschen Einstellungen seitens des Internetanbieters könne es nämlich für Netflix so aussehen, als würde unter dem Anschluss ein VPN verwendet werden.

Laut TorrentFreak hat eine Person von ihrem Internetprovider eine neue IP-Adresse erhalten, wodurch das Problem behoben wurde. Netflix hat sogar eine eigene Support-Page dafür eingerichtet.

Neue Sperre schon wieder umgangen

Zum gewünschten Erfolg dürfte das verschärfte Vorgehen gegen VPN-Nutzung allerdings nicht wirklich geführt haben. In dem Bericht heißt es nämlich, dass populäre VPN-Dienste innerhalb eines Tages neue Wege gefunden haben, um die Netflix-Sperre zu umgehen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare