A woman walks past an Oppo advertisement at a shopping mall in Shanghai

© REUTERS / ALY SONG

Produkte

Oppo und Xiaomi überholen Huawei bei Smartphone-Verkäufen

Die jüngsten Analysen von Marktforschern zeigen, dass Bewegung in den Smartphone-Markt gekommen ist. Außerdem verdeutlichen die aktuellen Zahlen, dass Huawei von den US-Handelsbeschränkungen hart getroffen wird.

Laut der Marktanalyse von Trendforce konnte sich Apple im letzten Quartal 2020 den 1. Platz sichern. Mit einem Marktanteil von 21,3 Prozent lag der iPhone-Hersteller vor Samsung mit 18,4 Prozent und vor Oppo (13,7 Prozent) und Xiaomi (12,9 Prozent). Huawei kommt mit einem Marktanteil von 9,5 Prozent auf den 5. Platz.

Für Apple ist das Weihnachtsquartal traditionell jene Zeit, in der die meisten iPhones verkauft werden. Präsentiert werden die neuen Apple-Geräte zeitgerecht jedes Jahr im Herbst.

Samsung wieder vor Apple

Im 1. Quartal 2021 sieht es dann schon wieder ein wenig anders aus. Die Präsentation seiner Spitzengeräte der Galaxy-S21-Reihe Anfang Jänner dürfte Samsung beflügelt haben. Denn der koreanische Hersteller konnte mit einem Marktanteil von 18,1 Prozent den 1. Rang zurückerobern.

Apple liegt mit 15,8 Prozent auf dem 2. Platz, vor Xiaomi (15,2 Prozent), Oppo (15,1 Prozent) und Vivo (10,2 Prozent). Huawei hat weiter verloren und kommt nur mehr auf einen Marktanteil von 7,7 Prozent.

Huawei verliert Smartphone-Krone in China

Die Analysen von Counterpoint zeigen ein ähnliches Bild. Allerdings haben sich die Marktforscher nur den chinesischen Smartphone-Markt angesehen. Dort wurde Huawei vom 1. Platz verdrängt.

Oppo kommt in China auf einen Marktanteil von 21 Prozent vor Vivo mit 20 Prozent. Auf dem 3. Platz landen Huawei, Apple und Xiaomi mit jeweils 16 Prozent.

Auch wenn die Huawei-Geräte, die am Heimatmarkt verkauft werden, immer schon ohne Google-Apps ausgeliefert wurden, dürften die Auswirkungen der US-Handelsbeschränkungen nun auch dort angekommen sein.

Auswirkungen des US-Embargos

Counterpoint weist darauf hin, dass sich Huawei mittlerweile schwertut, an entsprechende Komponenten für 5G-fähige Smartphones zu kommen. Das führt laut Marktforschern zu schwerwiegend negativen Folgen.

In China sind nämlich bereits 65 Prozent der verkauften Handys 5G-fähig. Kann ein Hersteller der hohen Nachfrage nach 5G-Smartphones nicht nachkommen, drückt das auf die Verkäufe, schreibt Counterpoint.

Huawei versucht es mit eigenem Betriebssystem

Huawei arbeitet mittlerweile bereits seit längerem an einem eigenen Betriebssystem. Im April sollen die ersten Smartphones erscheinen, die standardmäßig mit dem hauseigenen Harmony OS ausgestattet sind.

Es wird jedenfalls spannend, wie das Huawei P50 mit Harmony OS bei den Smartphone-Nutzern ankommt. Ob die neuen Spitzengeräte sowie das hauseigene Betriebssystem in der Lage sein werden, die Verkäufe wieder anzukurbeln, wird sich zeigen. 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare