Eine Tesla Supercharger-Ladestation

Eine Tesla Supercharger-Ladestation

© REUTERS / LUCY NICHOLSON

Produkte

Tesla öffnet seine Ladestationen in Österreich für alle E-Autos

Im Gegensatz zu anderen Autoherstellern hat Tesla in den vergangenen Jahren sein eigenes Ladenetzwerk an Schnellladestation in Europa aufgebaut. Die so genannten Supercharger konnten allerdings ausschließlich von Tesla-Fahrzeugen genutzt werden. Das ändert sich nun.

Denn Tesla öffnet sein Ladenetzwerk in Österreich für alle Elektroautos. Auch in Schweden, Großbritannien und Spanien können ab sofort die E-Autos aller Marken an den Tesla-Ladestationen aufgeladen werden. In Deutschland, Niederlanden, Frankreich, Belgien und Norwegen ist dies im Rahmen eines Pilotprogramms bereits seit einiger Zeit möglich.

Nicht alle Supercharger für alle geöffnet

Allerdings wird in Österreich nicht das gesamte Supercharge-Netzwerk für alle zugänglich gemacht. Es handle sich zunächst um eine partielle Öffnung der Ladestationen, erklärt Tesla gegenüber der futurezone.

Für die Elektroautos aller Hersteller werden 10 Ladestandorte mit insgesamt 133 Ladepunkten zur Verfügung gestellt. Insgesamt betreibt der US-Autobauer in Österreich 24 Supercharger-Standorte mit 260 Ladepunkten. Laut Tesla bieten die allermeisten Supercharger eine Ladeleistung von bis zu 150 kW - teilweise sogar bis 250 kW, einige wenige bis 120 kW.

Diese Supercharger-Standorte werden für alle E-Autos geöffnet

  • Wiener Neustadt, 14 Ladesäulen
  • St. Georgen, 8
  • Asten, 12
  • Salzburg, 12
  • Laßnitzhöhe, 12
  • St. Anton, 10
  • Eberstalzell, 12
  • Langkampfen, 27
  • Wien, 16
  • Salzburg-Nord, 10

Die Tesla-App

Die Preise

Um sein Elektroauto an einem Tesla-Supercharger laden zu können, ist die Tesla-App notwendig. Mit der Smartphone-Anwendung wird der Ladevorgang gestartet, auch die jeweils gültigen Preise sind dort einsehbar.

Für das Laden an einer Tesla-Ladestation ist ein kostenpflichtiges Abo notwendig, um Zugang zu den niedrigeren kWh-Preisen zu erhalten. Dieses kostet 12,99 Euro im Monat, das Laden selbst schlägt dann zusätzlich mit 52 Cents pro kWh zu Buche. Abgerechnet wird über die Tesla-App am Smartphone.

Nichtmitglieder können ihr E-Auto zwar ebenso an einer Tesla-Station laden, müssen dafür allerdings mehr bezahlen. Aktuell liegt der Preis bei durchschnittlich 70 Cents pro kWh. Laut Tesla variieren die Kosten je nach Standort und hängen unter anderem von lokalen Stromkosten und der jeweiligen Auslastung ab.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Florian Christof

FlorianChristof

Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

mehr lesen Florian Christof

Kommentare