© APA - Austria Presse Agentur

Produkte
12/09/2019

Umweltaktivisten legen 3.600 E-Roller lahm

Mitglieder der französischen Extinction Rebellion halten die E-Roller für "nicht umweltfreundlich".

Umweltaktivisten der Gruppe Extinction Rebellion übermalten in Frankreich die QR-Codes von 3.600 Trottinettes (frz. Tretroller). Auf Twitter schrieb die Gruppe, man habe Roller in den Städten Paris, Lyon und Bordeaux lahmgelegt. Sie hätten einen "hohen Energieverbrauch, eine kurze Lebensdauer und seien lediglich ein Instrument für Greenwashing". Greenwashing meint hier die Betreiber der E-Roller würden versuchen, deren Nutzung als besonders klimafreundlich darzustellen, obwohl sie es nicht sind.

Schlechte Umweltbilanz

Eine Analyse in Louisville im US-Staat Kentucky hatte 2018 gezeigt, dass die Betriebsdauer eines Rollers lediglich einen Monat betrug. Dort kamen Roller von Lime und Bird zum Einsatz. Beide Firmen nahmen inzwischen neue Segway Ninebot Modelle in Betrieb, die robuster sein sollen.

Das deutsche Bundesumweltamt hatte zu Beginn des Jahres die schlechte Umweltbilanz der Tretroller bemängelt. Demnach seien sie im Vergleich zum Fahrrad deutlich schädlicher. 

Extinction Rebellion ist mit ihrem Protest gegen E-Roller nicht allein, ihre Reaktion ist im Gegensatz zu manch anderen aber moderat. Der Instagram-Account Bird Graveyard sammelt Videos und Fotos davon, wie Menschen die Roller zerstören. In Florida schnitt ein Mann die Bremsleitungen von über 100 Scootern durch.