Produkte
04/10/2019

Xiaomi Mi Laptop Air im Test: Leistung braucht kein Logo

Der Mi Laptop Air nimmt es mit Huaweis MateBooks und Apples MacBooks auf und läuft der Konkurrenz zum Teil davon.

Den chinesischen Elektronikkonzern Xiaomi kennt man bereits als Hersteller von Smartphones, Wearables und anderen smarten Geräten. Mit dem Mi Laptop Air ist Xiaomi auch als Notebook-Hersteller aktiv. Wir haben uns den Xiaomi-Computer näher angesehen.

Interessiert man sich für Xiaomi-Produkte, will man meist schnellstmöglich über den Preis bescheid wissen. Denn die Geräte des chinesischen Herstellers sind für vergleichsweise niedrigen Preise bekannt. Mit rund 1000 Euro macht der Mi Laptop Air hier aber zunächst eine Ausnahme.

Nimmt man das Xiaomi-Notebook aus der Verpackung, wird einem aber schnell klar, dass man es nicht mit einem günstigen Billig-Gerät zu tun hat. Der Laptop fühlt sich hochwertig an und reiht sich nahtlos im Bereich des Huawei MateBook oder des Apple MacBook Air ein.

Wie lange hält der Akku?

Mit einer Bildschirmdiagonale von 13,3 Zoll und einem Gewicht von 1,28 Kilogramm ist das Notebook kompakt und bestens für mobiles Arbeiten geeignet. Auch der Akku, der laut Xiaomi 9,5 Stunden durchhalten soll, spricht für den mobilen Einsatz.

Bei einem intensiven und permanenten Arbeitseinsatz reduzierte sich die Akkuanzeige innerhalb von vier Stunden von 100 auf 22 Prozent. Sollte man eine Steckdose finden, ist das Gerät innerhalb von zwanzig Minuten von 14 Prozent auf 20 Prozent geladen. In insgesamt 40 Minuten wurde das Mi-Notebook von 14 auf 34 Prozent geladen, zwanzig weitere Minuten später zeigte die Akku-Anzeige 50 Prozent.

Leichtgewichtig und minimalistisch

Der Formfaktor des Mi Laptop Air kann als schlicht und minimalistisch bezeichnet werden. Das Unibody-Gehäuse besteht komplett aus Metall und wirkt robust. Die Maße belaufen sich auf 309,6 x 210,9 x 14,8 Millimeter. Damit ist der Mi Laptop Air dünner als das MacBook Air an seiner dicksten Stelle und auch dünner als das Huawei MateBook X Pro oder das Huawei MateBook D und gleich dünn wie das neue Huawei MateBook 13.

Manche haben es als langweilig bezeichnet, ich finde es erfrischend: Das Notebook ist nicht gebrandet. Sprich dort wo sich üblicherweise das Logo des Herstellers befindet - auf der Rückseite des Displays - ist beim Xiaomi-Laptop lediglich die glatte Metalloberfläche zu sehen. Als "Keep it sleek" bezeichnet Xiaomi dieses Logo-lose Design.

Tastatur

Der größte Nachteil beim Xiaomi-Laptop ist die Tastatur. Nicht, weil die Chiclet-Tasten unangenehm zum Tippen wären, sondern weil das Notebook meist nur im englischen Tastaturlayout (QWERTY) erhältlich ist. Zwar kann die gewohnte, deutschsprachige Tastenbelegung ausgewählt werden, die Tastenbeschriftung bleibt aber.

Bei den Buchstaben stellt dies zunächst kein Problem dar. Aber gerade bei Sonderzeichen kann es schon Vorkommen, dass man ein bisschen herumprobieren muss, bis man ein bestimmtes Zeichen gefunden hat. Seit kurzem sollte das Notebook aber auch mit deutschem Tastatur-Layout verfügbar sein, wie manche Online-Händler anführen.

Davon abgesehen, hinterlässt die Hintergrund-beleuchtete Tastatur beim Schreiben einen positiven Eindruck. Auch die Sitznachbarn werden sich nicht ärgern, da die Tastatur kaum Geräusche verursacht, solange man nicht wie auf einer Schreibmaschine darauf herumhämmert.

Gutes Touchpad

Einziger Kritikpunkt am Aufbau der Tastatur ist das Steuerkreuz mit den Pfeiltasten. Da sich die "Nach oben"- und "Nach unten"-Tasten den Platz einer normalen Taste teilen, sind sie entsprechend kleiner und daher manchmal nicht so einfach zu bedienen.

Das Touchpad des Mi Laptop Air ist angenehm und zielsicher zu bedienen und steht der Konkurrenz um nichts nach. Die Fläche des Touchpads passt gerade noch, könnte aber eine Spur größer ausfallen. Auf der Fläche des Touchpads befindet sich der Fingerabdrucksensor, der zuverlässig und schnell funktioniert.

Makelloses Display

Das Full-HD-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel lässt sich auf 130 Grad aufklappen. Der Klappmechanismus ist stabil und verändert die Position des Bildschirms selbst bei stärkeren Erschütterungen nur minimal. Der Bildschirm ist nicht touchfähig.

Der Rahmen um das Display herum fällt nicht so schmal aus als bei manchen Konkurrenzprodukten. Er ist aber auch nicht derart ausladend, dass es stören würde. Unterhalb des Displays befindet sich dann doch noch ein kleines Mi-Logo.

Die Farbwiedergabe ist lebendig und kräftig. Selbst bei verschiedenen Blickwinkeln - von oben oder den Seiten - bleibt die Darstellung scharf und auch die Farben ändern sich nicht. Beim Arbeiten im Freien, kann es durch das spiegelnde Display-Glas durchaus vorkommen, dass Reflektionen entstehen. Die Helligkeit des Bildschirms ist aber ausreichend.

Anschlüsse

Der Mi Laptop Air verfügt über zwei USB-3.0-Anschlüsse, einen HDMI-Anschluss, sowie einer 3,5mm-Kopfhörerbuchse. Außerdem steht ein USB-C-Port zur Verfügung, über den das Notebook auch geladen wird. WLAN beherrscht das Notebook nach den Standards 802.11 b/g/n/a/ac und Bluetooth 4.1.

Leistung

Unter der Haube des getesteten Modells befindet sich ein Intel-i5-Prozessor der achten Generation, 8 GB RAM und 256 GB Speicherplatz auf einer SSD. Als Grafikkarte kommt eine Nvidia GeForce MX150 zum Einsatz.

Beim Booten ist der Mi-Laptop ein wahrer Sprinter. Der gesamte Bootprozess nimmt kaum Zeit in Anspruch. Beim Betriebssystem setzt Xiaomi auf Windows 10 Home.

Im täglichen Arbeitseinsatz, wo sich der Anwendungsbereich hauptsächlich um Browser, Bildbearbeitung, Textverarbeitung und ein bisschen Videos schneiden dreht, ist das Xiaomi-Gerät agil. Es kann mit einer hervorragenden Performance überzeugen.

Dabei fallen auch die Kühlleistung sowie die Lüfterlautstärke positiv auf. Das Notebook wurde im gesamten Testzeitraum weder übermäßig heiß noch unangenehm laut.

Sound

Der Sound, den die integrierten Lautsprecher fabrizieren, kommt an jenem eines MacBooks nicht heran. Der Bass ist quasi nicht vorhanden, der Rest - Höhen und Mitten - klingen gerade noch passabel. Jemand, der mal schnell in ein Lied reinhören oder eine TV-Sendung sehen möchte, wird auch mit den integrierten Lautsprechern über die Runden kommen. Für richtigen Musikgenuss muss man zu Kopfhörern greifen, oder die Audiowiedergabe über eine HiFi-Anlage laufen lassen.

Fazit

Der Mi Laptop Air stellt eine willkommene Alternative zu den MacBook- und MateBook-Varianten, sowie zum Dell XPS 13 und dem Spectre x360 von HP dar.  Das Xiaomi-Notebook kann dabei sowohl in Sachen Leistung als auch beim Preis mit der Konkurrenz mithalten und sie in manchen Belangen sogar unter- beziehungsweise überbieten.

Der Formfaktor, das schlichte Design, die technischen Spezifikationen und die praktische Handhabung, sprechen absolut für den Mi Laptop Air. Negativ aufgefallen ist einzig das englische Tastatur-Layout. Sollte ein Online-Händler den Mi Laptop Air mit einer deutschsprachigen QWERTZ-Tastatur anbieten, kann man ohne Weiteres zugreifen.