ESA/JAXA BepiColombo space mission to Mercury

© EPA / ESA/ATG MEDIALAB HANDOUT

Science

Foto der ESA-Sonde zeigt Merkur aus nächster Nähe

Die ESA-Sonde "BepiColombo" hat ihren ersten Flug um den Merkur gemeistert. "Das ist ein großer Erfolg für uns, weil es das erste Treffen mit dem Zielplaneten Merkur war", sagte die Leiterin der Mission im ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt, Elsa Montagnon.

Die ESA hat mittlerweile auch ein Foto veröffentlicht, das den Merkur aus nächster Nähe zeigt. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war die Sonde rund 2.420 Kilometer von der Oberfläche des Planeten entfernt. 

Die japanische Raumfahrtagentur Jaxa, die ebenso an der Mission beteiligt ist, hat auf Twitter ein Video veröffentlicht. In dem Clip ist eine Visualisierung zu sehen, wie der erste Merkur-Vorbeiflug aus Sicht von BepiColombo aussah.

Jahrelanges Bremsmanöver

Das Ziel von BepiColombo, die bereits seit 2018 durch das All fliegt, ist die Umlaufbahn des Merkur. Um aber einen stabilen Orbit erreichen zu können, muss die Sonde stark abgebremst werden. Das passiert mit insgesamt 6 Vorbeiflügen an dem Planeten.

Insgesamt wird es 7 Jahre dauern, bis BepiColombo die Umlaufbahn des Merkurs erreicht. Mit 2 Satelliten an Deck soll sie ab Dezember 2025 die Oberfläche und das Magnetfeld des Himmelskörpers untersuchen.

199 Kilometer zum Merkur

In der Nacht auf 2. Oktober um 1.34 Uhr und 42 Sekunden (MESZ) sei die Sonde dem innersten Planeten des Sonnensystems im Abstand von rund 199 Kilometern am nächsten gewesen.

Dabei habe sie zugleich eine Entfernung von rund 56 Millionen Kilometern zur Sonne gehabt. Das entspreche nur rund 40 Prozent der Entfernung zwischen Erde und Sonne, sagte Montagnon.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare