© REUTERS / ANTON VAGANOV / futurezone

Digital Life

Woher kommt eigentlich das Bitcoin-Logo?

Bitcoin ist bekanntlich dezentral organisiert. Hinter der Mutter aller Kryptowährungen steht keine Firma, keine Organisation oder Gesellschaft, lediglich eine lose Community. Woher kommt also das orange Bitcoin-Logo? Wer es erfunden hat und was Mastercard damit zu tun hat.

Um dem Bitcoin-Logo auf den Grund gehen zu können, führt der Weg zurück in die Anfangstage der Kryptowährung. Das allererste Bitcoin-Logo stammt von niemanden geringeren als den Erfinder der digitalen Währung: Satoshi Nakamoto.

2009 tauchte das erste Bitcoin-Logo auf. Es zeigt die Buchstaben "BC" auf einer Goldmünze. Spätestens im Februar 2010 wurden erste Stimmen laut, die nach einer Änderung des Logos trachteten.

Bitcoin-Logos im Lauf der Zeit

Bitcoin-Logo wie das Dollar-Zeichen

Im Bitcointalk-Forum wurde vorgeschlagen, das Logo lediglich als ein "B" mit 2 vertikalen Strichen darzustellen. Ganz ähnlich wie man es vom Dollar-Zeichen und zahlreichen anderen Währungen her kennt.

Manche User*innen unterstützten das neue Logo, weil es sofort an eine Währung erinnert. Manchen war dies allerdings nicht recht, weil man sich eben von klassischen Währungen abheben wollte.

Der Vorschlag mit den vertikalen Strichen wurde von Satoshi akzeptiert und er aktualisierte das alte Logo. Fortan zeigte das Bitcoin-Logo ein "B" mit 2 vertikalen Strichen auf einer Goldmünze.

Aus dem Nichts

Wie aus dem Nichts tauchte plötzlich der Bitcointalk-User bitboy auf. Gleich mit seinem ersten Forum-Posting veränderte er die Sichtweise auf die Kryptowährung grundlegend und nachhaltig.

"Hallo Leute, ich komme nur vorbei um Hallo zu sagen und einige meiner Grafiken mit euch zu teilen. Ich hoffe, ihr findet sie brauchbar", schrieb der bis heute nicht identifizierte User. An seinem Posting war das orange Bitcoin-Logo angehängt, das bis heute die visuelle Repräsentation der Kryptowährung darstellt.

Grundsätzlich blieb bitboy bei dem "B" mit 2 vertikalen Strichen. Er ersetzte allerdings die Goldmünze durch einen runden, orangen Hintergrund und dreht den Buchstaben um einige Grad.

Ein Bitcointalk-User machte bitboy darauf aufmerksam, dass das Logo stark an das Mastercard-Logo erinnert. Bitboy antwortet: "Das war meine Inspiration. Die Ironie ist, so sehr ich Mastercard und Visa hasse, dass es auf die Wahrnehmung ankommt, wenn es um Vertrauen und Verhalten der Konsumenten geht. lol"

Kontroverse und neuer Vorschlag

Nicht alle waren mit dem mittlerweile etablierten, orangen Bitcoin-Logo einverstanden. 2014 wurde die Website bitcoinsymbol.org gelauncht, mit dem Ziel, ein anderes Bitcoin-Logo durchzusetzen.

Das dabei vorgeschlagene Logo sollte kein Bild und keine Grafik sein. Vielmehr handelt es sich lediglich um ein Symbol. Es zeigt ein "B" mit einem horizontalen Strich - ähnlich dem Euro- und dem Yen-Zeichen.

Alternatives Bitcoin-Logo

Dass es für das vorgeschlagene "B" ein Unicode-Zeichen gibt, sei ein wesentlicher Vorteil gegenüber der orangen Grafik, argumentierten die Macher*innen der Website. Damit könnte das Symbol auch in Texten Niederschlag finden und es käme zu keinen Verwechslungen mehr.

Das orange Bitcoin-Logo bleibt

Alle Argumente nutzten nichts. Wer heutzutage ein leicht schräges "B" mit 2 vertikalen Strichen auf orangem Hintergrund sieht, weiß sofort, dass es sich dabei um die Mutter aller Kryptowährungen handelt. Bis heute wird Bitcoin durch das spontan vorgeschlagene Logo von bitboy repräsentiert.

frag die futurezone

In der Rubrik "frag die futurezone" recherchieren und beantworten wir ausgewählte Fragen zu Tech-Themen für euch.

Stellen könnt ihr sie entweder hier in den Kommentaren – das hat den Vorteil, dass sich auch andere Nutzer mit Tipps zu Wort melden können - oder mit einer E-Mail an die Adresse redaktion@futurezone.at - Betreff: "frag die futurezone".

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Florian Christof

FlorianChristof

Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

mehr lesen Florian Christof

Kommentare