FILE PHOTO: Representation of the Ethereum virtual currency standing on the PC motherboard is seen in this illustration picture

© REUTERS / DADO RUVIC

B2B

Goldman Sachs: Ether könnte Bitcoin in den Schatten stellen

Die Investmentbank Goldman Sachs sagt der digitalen Währung Ether eine große Zukunft vorraus, berichtet Business Insider.  Ether habe gute Chancen, Bitcoin als dominante digitale Wertanlage zu verdrängen, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht von Goldman Sachs.

Wertversprechen weit höher

Ziehe man die realen Verwendungsmöglichkeiten der auf dem Ethereum-Blockchainsystem basierenden Kryptowährung in Betracht, sei das Wertversprechen weit höher als jenes von Bitcoin, so die Investmentbanker.

Ether sei die bevorzugte Kryptowährung beim Handel mit Non-Fungible Tokens (NFTs) und dezentralen Finanztransaktionen und habe eine weit größere Transaktionskapazität als Bitcoin.

3.000 Transaktionen pro Sekunde

Mit der neuen Version Ethereum 2.0, die innerhalb der nächsten Monate gestartet werden soll, werde die Transaktionskapazität auf 3.000 Transaktionen pro Sekunde steigen, bei Bitcoin seien es gerade einmal 7 Transaktionen pro Sekunde, heißt es in dem Papier.

Die Ethereum-Plattform habe auch das Potenzial zu einem "großen Markt für vertrauenswürdige Informationen" zu werden, so Goldman Sachs weiter. Die dezentrale Basis würde Lösungen für Bedenken hinsichtlich es Austausches personenbezogener Daten bieten, schreiben die Investmentbanker. Ethereum könnte etwa eine integrale Plattform für die Speicherung medizinischer Daten und deren Verkauf an pharmazeutische Unternehmen werden.

Bitcoin bei Marktkapitalisierung weit vorne

In punkto Marktkapitalisierung hat Ether gegenüber Bitcoin aber noch einiges aufzuholen. Laut CoinMarketCap betrug die bei Ether am Mittwochvormittag rund 336 Milliarden Dollar, während Bitcoin fast 759 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung verzeichnete.

Mehr News zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen lest ihr auf unserem Krypto-Channel futurezone.at/krypto.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare