© Pexels / Kindel Media

Produkte

15 Elektroautos unter 30.000 Euro

Die Anschaffung eines Elektroautos ist kein günstiger Spaß. Die allermeisten derzeit verfügbaren E-Autos kosten weit jenseits der 30.000 Euro und richten sich somit an all jene, die einen großen Geldbeutel haben.

Nichtsdestotrotz kommt Bewegung in den Markt. Das bedeutet, dass auch mittlerweile einige Elektroautos für rund 30.000 Euro und weniger zu haben sind. Wir haben uns durch Angebote der Hersteller gewühlt und die günstigsten E-Autos zusammengetragen. Ein Überblick in alphabetischer Reihenfolge.

Dacia Spring

Eines der günstigsten Elektroautos, die derzeit auf dem Markt sind, stammt von dem zu Renault gehörenden Automobilhersteller. Der Dacia Spring will nicht mit einer horrenden Leistung oder großer Reichweite den Markt erobern, sondern vielmehr mit einem besonders niedrigen Preis.

Zu haben ist der Dacia Spring bereits ab 19.390 Euro (exklusive 5.400 Euro staatlichen E-Mobilitätsbonus)

Dacia Spring Comfort

Technische Daten

  • Reichweite: 230 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 27,4 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 30 kW
  • Leistung: 33 kw / 44 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 19,1 Sekunden
  • Preis: ab 19.390 Euro

zur Website des Herstellers

Fiat 500 Elektro Hatchback

Den kleinen elektrischen Fiat 500 gibt es gleich in mehreren Varianten, die weniger als 30.000 Euro kosten - auch eine Cabrio-Version ist dabei. Wem die Reichweite von 190 Kilometer beim Basismodell zu wenig sind, kann sich um das Modell mit einem größeren Akku ansehen. Die größere Batterie mit 42 kWh verleiht dem Fiat 500 Elektro eine Reichweite von rund 300 Kilometer.

Fiat 500 Elektro Hatchback

Technische Daten

  • Reichweite: 190 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 23,8 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 50 kW
  • Leistung: 70 kw / 95 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 9,5 Sekunden
  • Preis: ab 22.990 Euro

zur Website des Herstellers

Hyundai Ioniq Elektro

Der Hyundai Ioniq Elektro ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Dafür wird der Ioniq Elektro um einen vergleichsweise niedrigen Preis verkauft. Ioniq ist mittlerweile eine Submarke von Hyundai, unter der nur rein elektrische Fahrzeuge angeboten werden.

Mit einem Preis von 30.490 Euro liegt der Hyundai Ioniq Elektro zwar leicht über 30.000 Euro, unter Berücksichtigung etwaiger Förderprämien oder Umsatzsteuervergütung kommt der Preis wieder unter die angegebene Marke.

Hyundai Ioniq Elektro (Level 3)

Technische Daten

  • Reichweite: 311 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 38,3 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 45 kW
  • Leistung: 100 kw / 136 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 9,9 Sekunden
  • Preis: ab 30.490 Euro

zur Website des Herstellers

Kia Niro (2022)

Der e-Niro wird von Kia bereits seit längerem verkauft. Nun steht eine aktualisierte Version in den Startlöchern, die bereits 2022 auf den Markt kommen soll.

Bilder des Kia Niro (2022) liegen bereits vor, die technischen Daten hat der koreanische Hersteller noch nicht genannt. Ebenso unklar ist der Preis. Dieser soll bei rund 30.000 Euro liegen.

Kia Niro (2022)

Technische Daten

  • Reichweite: ? Kilometer
  • Akku-Kapazität: ? kWh
  • Maximale Ladeleistung: ? kW
  • Leistung: ? kW / ? PS
  • Antrieb: ?
  • 0 auf 100 km/h: ? Sekunden
  • Preis: rund 30.000 Euro

zur Website des Herstellers

MG MG5 Electric

Wer nach einem elektrischen Kombi sucht, sollte sich den MG5 Electric von MG ansehen. Dieser ist in Österreich noch nicht offiziell zu haben, das sollte sich 2022 aber ändern.

Außerdem soll der Elektro-Kombi in einer weiteren Variante mit kleinerem Akku auf dem Markt kommen. Dieser dürfte noch etwas günstiger sein, als die Version mit der 61,1 kWh Batterie.

MG MG5 Electric

Technische Daten

  • Reichweite: 400 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 61,1 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 100 kW
  • Leistung: 115 kW / 156 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 7,3 Sekunden
  • Preis: unter 30.000 Euro

zur Website des Herstellers

MG ZS EV (Standard Range)

Laut der Website des Herstellers ist noch ein weiteres Elektroauto von MG für weniger als 30.000 Euro zu haben - nämlich der MG ZS EV, der erst kürzlich ein Facelift erhalten hat.

Die Long-Range-Variante des ZS EV hat etwas weniger Leistung, dafür aber eine größere Batterie und eine höhere Reichweite von 440 Kilometer. Allerdings ist das Long-Range-Modell mit 33.090 Euro auch etwas teurer.

MG ZS EV

Technische Daten

  • Reichweite: 320 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 50,3 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 85 kW
  • Leistung: 130 kW / 177 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 8,6 Sekunden
  • Preis: 29.090 Euro (inkl. E-Förderung)

zur Website des Herstellers

Microlino 2.0

Der Microlino erinnert stark an das Kult-Auto Isetta aus 1950er Jahren. Eigentlich sollte das kleine E-Auto Microlino bereits seit einigen Jahren auf den Markt sein. Doch die Markteinführung hat sich immer wieder verzögert.

Im September hat der Schweizer Hersteller nun die Serienproduktion des Microlino 2.0 für Ende 2021 verkündet. 2022 soll der Elektro-Zwerg nun endlich auf den Markt kommen. Und der Preis soll ähnlich klein sein, wie das Fahrzeug selbst.

Microlino 2.0

Technische Daten

  • Reichweite: 230 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 14 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 2,6 kW
  • Leistung: 12,5 kW / 17 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 50 km/h: 5 Sekunden
  • Preis: ab 12.500 Euro (Basismodell)

zur Website des Herstellers

Nissan Leaf

Der Nissan Leaf ist bereits seit längerem ein fixer Bestandteil des Straßenbildes. Erstmals auf den Markt gekommen ist der Leaf bereits 2010. Insofern verfügt der Leaf noch immer über einen CHAdeMO-Schnellladeanschluss, der allerdings an den öffentlichen Ladestationen immer mehr in den Hintergrund gedrängt wird.

Neben der Visia-Variante gibt es den Nissan Leaf e+, der über einen größeren Akku und eine höhere Reichweite verfügt, jedoch auch deutlich teurer ist.

Nissan Leaf (Visia)

Technische Daten

  • Reichweite: 270 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 40 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 50 kW
  • Leistung: 110 kW / 150 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 7,9 Sekunden
  • Preis: ab 29.990 Euro

zur Website des Herstellers

Opel Corsa-e

Die elektrische Variante des Opel Corsa ist zwar deutlich teurer als seine Verbrenner-Geschwister, aber immer noch knapp unter 30.000 Euro erhältlich. Der Opel Corsa-E baut auf derselben Plattform auf wie die vergleichbaren Fahrzeuge aus dem Mutterkonzern Stellantis.

Opel Corsa-e Edition

Technische Daten

  • Reichweite: 349 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 50 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 100 kW
  • Leistung: 100 kW / 136 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 8,1 Sekunden
  • Preis: ab 28.599 Euro (beinhaltet E-Mobilitäts Bonus-Anteil von Opel Austria)

zur Website des Herstellers

Opel Rocks-e

Der winzige Opel Rocks-e wird weder Reichenweiten- noch Geschwindigkeitsrekorde brechen, dafür ist er zu einem rekordverdächtigen Preis zu haben. Präsentiert wurde der Rocks-e ursprünglich vom der Konzernschwester Citroen. Im deutschsprachigen Raum wird er jedoch von Opel vertrieben.

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h ist das Mini-Elektrogefährt für den urbanen Einsatz konzipiert. In Deutschland darf das E-Auto auch mit einem Moped-Führerschein gefahren werden. 2022 soll das kleine Elektrofahrzeug auch nach Österreich kommen.

Opel Rocks-e

Technische Daten

  • Reichweite: 75 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 5,5 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 2,3 kW
  • Leistung: 6 kW / 8 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: -
  • Preis: ab 7.990 Euro (in Deutschland)

zur Website des Herstellers

Ora Cat

Ora entstammt dem chinesischen Great-Wall-Konzerns und wurde erst 2018 gegründet. Die Ora Cat ist das erste Elektroauto aus dem Unternehmen, das auch in Europa verfügbar sein wird - in der ersten Jahreshälfte 2022 soll es soweit sein.

Das kleine Elektroauto gibt es in 2 verschiedenen Versionen. Neben dem Basismodell soll auch noch eine Variante mit einem 63 kWh Akku und einer Reichweite von rund 400 Kilometern erhältlich sein.

Ora Cat

Technische Daten

  • Reichweite: ca. 300 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 49 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 80 kW
  • Leistung: 126 kW / 171 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 8,5 Sekunden
  • Preis: rund 30.000 Euro

zur Website des Herstellers

Renault Twingo E-Tech Electric

Mit seiner Reichweite richtet sich der elektrische Twingo wohl am ehesten an all jene, die hauptsächlich in der Stadt unterwegs sind oder Pendelstrecken zurücklegen müssen. Das erkennt man auch daran, dass eine DC-Schnelllademöglichkeit fehlt.

Die Motorisierung und die Akku-Kapazität sind bei allen verfügbaren Twingo-Modellen deckungsgleich. Mit seinem niedrigen Preis, zählt er zu den günstigsten Elektroautos, die derzeit erhältlich sind.

Renault Twingo E-Tech Electric - Life

Technische Daten

  • Reichweite: 190 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 21,4 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 22 kW
  • Leistung: 60 kW / 82 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 12,9 Sekunden
  • Preis: 20.690 Euro

zur Website des Herstellers

Renault Zoe

Der kleine Stadtflitzer von Renault gehört regelmäßig zu den meistverkauften Elektroautos in Europa. Ursprünglich ist der Zoe bereits 2013 auf den Markt gekommen. Mittlerweile wurde er mehrfach aktualisiert und leicht überarbeitet.

Neben dem günstigsten Life-Modell (R110 Z.E.40) gibt es noch weitere Varianten des Zoe mit größerem Akku, mehr Reichweite und mehr Leistung. 

Der Preis des Zoe liegt mit 30.990 Euro leicht über der angegebenen Marke. Durch eine etwaige Förderung wird man die Anschaffungskosten aber möglicherweise wieder unterhalb der 30.000 Euro drücken können.

Renault Zoe Life-Modell (R110 Z.E.40)

Technische Daten

  • Reichweite: 317 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 41 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 46 kW
  • Leistung: 80 kW / 108 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 11,4 Sekunden
  • Preis: 30.990 Euro

zur Website des Herstellers

smart Concept #1

Mit dem Concept #1 will smart ein Neustart hinlegen. Das kommende Elektroauto dürfte kein reines Stadtauto mehr sein und mehr einem SUV ähneln. Allzu viel ist zu dem Concept #1 noch nicht bekannt - 2022 soll es jedenfalls auf den Markt kommen und rund 30.000 Euro kosten.

Das bereits präsentierte Modell verfügt über 4 Einzelsitzen und einem futuristischen Design. Auch wenn noch nicht bestätigt, werden eine Reichweite von 440 Kilometern, eine Akku-Kapazität von 70 kWh und eine Motorleistung von 250 PS kolportiert.

smart Concept #1

Technische Daten

  • Reichweite: ? Kilometer
  • Akku-Kapazität: ? kWh
  • Maximale Ladeleistung: ? kW
  • Leistung: ? kW / ? PS
  • Antrieb: ?
  • 0 auf 100 km/h: ? Sekunden
  • Preis: rund 30.000 Euro

zur Website des Herstellers

Smart EQ fortwo

Die smart-Modelle fortwo, fortwo cabrio und forfour gibt es nur mehr als rein elektrische Fahrzeuge. Der geringen Größe entsprechend, fallen auch Batteriekapazität, Reichweite und Ladeleistung ziemlich niedrig aus.

Dafür ist der Preis des smart EQ fortwo mit 25.770 Euro auch nicht besonders hoch. Das Cabrio-Modell und der Viertürer sind entsprechend teurer.

Smart EQ fortwo

Technische Daten

  • Reichweite: 159 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 17,6 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 4,6 kW (optional 22 kW)
  • Leistung: 60 kW / 82 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 11,6 Sekunden
  • Preis: 25.770 Euro

zur Website des Herstellers

VW e-up!

Der kleine e-up kann nicht mehr konfiguriert werden. Verfügbar sind nur mehr bereits produzierte Neuwagen, die in Österreich ab einem Preis von rund 24.000 Euro erhältlich sind.

Verglichen mit anderen Elektroautos dieser Größe und Preisklasse, kann der VW e-up mit einer hohen Reichweite punkten. Auch die Leistungsdaten und die Ladeleistung sind passable.

VW e-up!

Technische Daten

  • Reichweite: 260 Kilometer
  • Akku-Kapazität: 32,3 kWh
  • Maximale Ladeleistung: 40 kW
  • Leistung: 61 kW / 83 PS
  • Antrieb: Frontantrieb
  • 0 auf 100 km/h: 11,9 Sekunden
  • Preis: rund 24.000 Euro

zur Website des Herstellers

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Florian Christof

FlorianChristof

Großteils bin ich mit Produkttests beschäftigt - Smartphones, Elektroautos, Kopfhörer und alles was mit Strom betrieben wird.

mehr lesen Florian Christof

Kommentare