Google I/O, the company's annual three-day developer conference, in Mountain View, California

© via REUTERS / GOOGLE

Produkte

Google I/O Keynote: Liveticker zum Nachlesen

Nachdem Google die I/O 2020 aufgrund der Pandemie absagen musste, hat das Unternehmen für heuer ein Online-Event auf die Beine gestellt. Vom Ablauf her hat sich wenig geändert: Die großen Ankündigungen werden im Rahmen der Keynote erwartet, die um 19:00 MESZ über die Bühne gehen wird.

Unter anderem Firmenchef Sundar Pichai wird das Mikrofon ergreifen, Ankündigungen dürfte es zu Android 12, Google-Produkten wie den Assistant und höchstwahrscheinlich auch zu dem einen oder anderen Pixel-Gerät geben. Eine ausführliche Zusammenfassung, was erwartet wird, lest ihr hier, Informationen zum Live-Stream gibt es hier.

Google I/O 2021 Keynote: Liveticker

  • | Thomas Prenner

    Guten Abend

    Willkommen bei unserem Liveticker zur Keynote der heurigen Google I/O! 

    Wie alle anderen sind wir diesmal leider nur virtuell dabei. Dennoch sind wir sehr gespannt, welche Neuerungen Google präsentieren wird. Einige Spekulationen, was kommen könnte, haben wir schon vorab für euch zusammengestellt:

     

  • | Thomas Prenner

    LIvestream

    Den Livestream zur Keynote gibt es hier im Artikel. Ein paar mehr Infos zum Streaming und Links findet ihr außerdem hier:

  • | Thomas Prenner

    Live vom Campus

    Die Keynote wird live vom Google-Campus gestreamt. Laut dem Unternehmen erwartet man sich mehr als 200.000 registrierte Entwickler aus 181 Ländern, die live zuschauen, wobei 80% von außerhalb der USA kommen.

  • | Thomas Prenner

    Wenig Leaks

    Vorab durchgesickert ist diesmal erstaunlich wenig. Ziemlich sicher ist wohl dass das Redesign von Android 12 ausführlich besprochen wird. Auch um neue Privatsphäre-Funktionen dürfte es gehen. In Sachen Hardware würde ich am ehesten auf die Pixel Buds A tippen. Denkbar wäre natürlich auch ein neues Pixel-Smartphone, wobei ich darauf nicht wetten würde. 

    Spannend wird auch, welchen Stellenwert der Assistant und Smart-Home einnehmen werden. Aber auch hier rechne ich eher nicht mit neuer Hardware, vor allem weil erst kürzlich ein neuer Nest Hub auf den Markt gebracht wurde.

  • | Thomas Prenner

    Eindrücke der I/O 2019

    In knapp 30 Minuten geht's los. Die Zeit bis dahin könnt ihr euch mit unserem Nachbericht der letzten Google I/O (2020 fiel ja komplett aus) vertreiben: 

  • | Thomas Prenner

    Google-Chef twittert

    Sundar Pichai freut sich auch schon:

  • | Thomas Prenner

    Android 12 Beta 1 GSI

    Siehe da, wie XDA entdeckt hat, stehen die neuen Android 12 Beta 1 Generic System Image (GSI) Packages bereits jetzt zum Download bereit. Vorsicht: Die Images sollte man sich natürlich nur dann installieren, wenn man genau weiß, was man tut.

  • | Thomas Prenner

    Musik

    Mittlerweile läuft auch die Preshow

  • | Thomas Prenner

    Wear OS

    Was ich vorhin vergaß zu erwähnen: Als sehr wahrscheinlich gelten auch Neuigkeiten zur Wearable-Plattform Wear OS. Mal sehen, was diesbezüglich kommt.

  • | Thomas Prenner

    Es geht los

    Es ging los mit einem Rückblick auf vergangene I/Os und jetzt ist Google-Chef Sundar Pichai auf der Bühne. Er spricht darüber, wie die Pandemie die ganze Welt verändert hat und welche Aufgaben Google hier für sich sieht. Es geht Google unter anderem darum, vertrauenswürdige Informationen zu Gesundheit und Impfungen zu liefern.

  • | Thomas Prenner

    Neues bei Google Maps

    Google Maps soll künftig nicht nur die schnellste, sondern auch die "grünste" Route liefern, auf der man mit dem Auto möglichst wenig Emissionen erzeugt.

  • | Thomas Prenner

    Smart Canvas

    Neues gibt es nun zu Google Workspace. Smart Canvas soll Kollaboration verbessern und das Zusammenarbeiten vereinfachen. Dafür gibt es erweiterte Funktionen zum gemeinsamen Brainstormen. Ab Herbst soll außerdem das Videotelefonie-Tool Google Meet direkt in Docs, Sheets und andere Anwendungen integriert werden. Die Videotelefonie soll außerdem dank Geräuschunterdrückung und besseren Zoom verbessert werden.

  • | Thomas Prenner

    Google LaMDA

    Nun spricht Pichai über Verbesserungen bei der Suche: So sollen Sprache und Kontext besser verstanden werden. Pichai spricht über die Verbesserungen bei automatischer Übersetzung sowie bei Bilderkennung dank Machine Learning. Die dafür entwickelte künstliche Intelligenz soll nun auch verstärkt die Websuche verbessern. Google BERT soll hier weiter dafür sorgen, dass Kontext von Suchanfragen besser verstanden wird.

    Völlig neu ist Google LaMDA, ein Sprachmodell für Dialoge. Als Beispiel zeigt Google eine emulierte Unterhaltung mit Pluto, bei der man viel über den Planeten lernen und erfahren kann. Die KI kann sich außerdem in einem zweiten Beispiel in einen Papierflieger hineinversetzen und in dieser Rolle Fragen zu dessen Aufbau beantworten. 

    LaMDA ist laut Pichai ein "großer Sprung" in Richtung natürlicher Unterhaltungen und Dialoge mit künstlicher Intelligenz. 

  • | Thomas Prenner

    TPU v4

    Als nächstes kündigt Pichai die neue Tensor Processing Unit TPU v4 an, ein neuer Chip für Machine Learning, der frühere Generationen in den Schatten stellen soll.

    Danach geht es um Quantencomputer. Sogar kosmische Strahlung können Quantenprozesse ruinieren. Google arbeitet daran, die Fehler bei den Qubits zu reduzieren. Geforscht wird dazu in einem neuen Datencenter, dem Quantum AI Campus.

  • | Thomas Prenner

    Privatsphäre

    Nächstes Punkt auf der Tagesordnung: Sicherheit. Die größte Gefahr für IT-Sicherheit seien heute immer noch schwache Passwörter. Google ist auf einer Mission, eine "passwortfreie Zukunft" zu kreieren, heißt es von Jen Fitzpatrick. So will man - wie schon vor einiger Zeit angekündigt - auf Zwei-Faktor-Authentifizierung umstellen.

    Neue Funktionen gibt es für den Google Passwortmanager: So kann man nun einfacher Daten von anderen Passwortmanagern importieren, es gibt ein besseres Zusammenspiel zwischen Chrome und Android, automatische Passwort-Alerts sowie einfacheres Ändern kompromittierter Passwörter

  • | Thomas Prenner

    Locked Photos

    Eine praktische Funktion für alle Google-Fotos-User ist ebenfalls neu: So kann man dort einen sicheren und passwortgeschützten Ordner erstellen für alle Fotos, die man sonst nirgends haben möchte. Laut Fitzpatrick heißt die Funktion "Locked Photos". Bei Google Fotos gibt es künftig übrigens noch ein paar mehr einschneidende Änderungen:

  • | Thomas Prenner

    MUM

    Prabhakar Raghavan ist auf der Bühne - er spricht von MUM - Multitask Unified Model. Das Machine-Learning-Modell soll "tausend Mal" so gut sein wie das aktuelle BERT. MUM kann laut Google "umfassendes Wissen erwerben". Außerdem kann es über 75 Sprachen trainieren und auch Videos und Bilder verstehen. MUM kann Kontext besser einordnen. 

    Als Beispiel bringt Google die Frage: "Ich bin auf den Mt. Adams gewandert und möchte im nächsten Herbst auf den Mt. Fuji, soll ich mich anders vorbereiten?" MUM zieht in Betracht, dass es nun Herbst ist, weswegen man vielleicht eine andere Bekleidung braucht, weiß aber auch, dass die Höhen der Berge relativ gleich sind. Als Ergebnisse liefert es Infos zu Ausrüstung, aber auch Videos.

    Bei dem Beispiel klingt allerdings noch viel Zukunftsmusik mit, weswegen Raghavan auch immer wieder betont, wie es funktionieren könnte.

  • | Thomas Prenner

    Sportler in Augmented Reality

    Ein neues, sehr cooles Feature für Augmented Reality gibt es künftig auch: So kann man sich professionelle Sportler virtuell in den Raum holen und sich ihr Können so ansehen.

  • | Thomas Prenner

    Google Maps

    Jetzt geht es detailliert um Google Maps. Auch dort wurde Künstliche Intelligenz genutzt, um den Dienst zu verbessern. So sollen die Augmented-Reality-Funktionen ausgeweitet werden. Dazu zählen virtuelle Straßenschilder und Indoor-AR-Navigation. Ebenfalls sehr hilfreich: Auf Straßen sollen künftig auch Zebrastreifen eingezeichnet sein, damit man weiß, wo man sicher die Straße überqueren kann.

  • | Thomas Prenner

    Shopping Graph

    Google hat auch seinen Such-Abschnitt Google Shopping überarbeitet. So soll es einen Shopping Graph geben. Wenn man nach einem Produkt sucht, liefert Google künftig Webseiten, Preise, Videos und weitere Produktdaten, die direkt von den Händlern geliefert werden. Auch soll Google Lens direkt integriert werden. Wenn man etwa einen Sessel in Google Lens scannt, bekommt man direkt Informationen, wo man ihn kaufen kann. Das funktioniert natürlich auch mit Screenshots. Ähnliches kennt man bereits schon von Kleidung oder auch von anderen Apps. 

    Das alles klingt nach einer massiven Ausweitung von Google Shopping. Bleibt nur zu hoffen, dass man künftig im Rahmen der Suche nicht zu stark mit Links und Kaufmöglichkeiten bombardiert wird.

  • | Thomas Prenner

    Google Fotos

    Als nächstes geht es um Google Fotos. Verbessert werden soll etwa die Funktion zum automatischen Erstellen von Stories. Als Beispiel nennt Shimrit Ben-Yair, dass Fotos automatisch erkennt, wenn es mehrere Bilder gibt, wo man einen bestimmten Rucksack trägt. Anschließend wird daraus eine Story generiert. Außerdem wird KI dazu genutzt, um aus mehreren Fotos Bewegtbild zu machen. Dazu wird auch Interpolation verwendet. 

  • | Thomas Prenner

    Android 12: Material You statt Material Blue

    Anstatt ein Design und eine Farbsprache vorzugeben, will Google Android künftig individueller machen. "Material kann jedes Bedürfnis erfüllen", sagt Google-Designer Matías Duarte. Die Designsprache nennt Google Material You. Jede App soll sich entsprechend an das individuelle Systemdesign anpassen. Material You soll ab Herbst auf den Pixel-Smartphones zum Einsatz kommen. Später soll es in alle Systeme sowie Hardware einfließen. Die Optik ist von vielen runden Elementen und großen Buttons gekennzeichnet.

  • | Thomas Prenner

    Android 12: Weitere Design-Änderungen

    Sameer Samat spricht als nächstes über weitere Anpassungen in Android 12. Insgesamt sind weltweit 3 Milliarden Android-Geräte aktiv. Samat spricht darüber, wie das neue Material You in der Praxis funktionieren wird. So ist es etwa möglich, dass sich die Systemfarbe automatisch an das Wallpaper anpasst. Neues gibt es auch zur Aktivierung des Google Assistant. Standardmäßig kann jener nun aktiviert werden, wenn der Power-Button lange gedrückt wird. 

  • | Thomas Prenner

    Android 12: Sicherheit und Privatsphäre

    Suzanne Frey spricht über Sicherheit und Privatsphäre in Android 12. Einer der wichtigsten Punkte sind neue Indikatoren, sobald eine App auf Kamera oder Mikrofon zugreift. In den Schnelleinstellungen wird es außerdem neue Elemente geben, um das zu regulieren. Künftig soll auch KI für mehr Privatsphäre sorgen. Audio- und Sprachverarbeitung kann etwa direkt auf den Geräten - abgesondert von anderen Apps und vom Netzwerk laufen.

  • | Thomas Prenner

    Wearables: Kooperation mit Samsung

    Angekündigt wurde auch das größte Update für Wear OS. Google will eine "gemeinsame Plattform mit Samsung" bauen. Wear OS soll also mit Samsungs Smartwatch-Betriebssytem Tizen zusammenwachsen, ein großer Schritt. Eine gemeinsame API soll Entwicklern ermöglichen, einfacher Apps zu entwickeln. Auch will man bei allen Kernfunktionen wie Fitness-Tracking und Akkulaufzeit zusammenarbeiten.

    Erwähnt wird auch Fitbit, das Google vor einiger Zeit aufgekauft hat. Einige der "populären Features" werden künftig zu Wear OS kommen.

  • | Thomas Prenner

    Bessere Algorithmen für Fotos

    Die Google Foto-Algorithmen sollen künftig auch besser bei Menschen mit dunkler Hautfarbe funktionieren. Dazu hat man mit Experten zusammengearbeitet, um die Software entsprechend zu verbessern. Die Updates sollen demnächst zuerst auf die Pixel-Smartphones kommen.

  • | Thomas Prenner

    Hologramme

    Gegen Ende der Keynote präsentiert Sundar Pichai noch Project Starline. Dabei handelt es sich um eine Hologramm-Lösung für Videotelefonie. Dabei soll man das Gefühl haben, dass einem die Person direkt gegenüber sitzt. Möglich wird das mit eigens entwickelten 3D-Sensoren. Man soll natürlich gestikulieren können, sprechen und sogar Augenkontakt herstellen. 

    Aktuell ist Google dabei, das Projekt gemeinsam mit Partnern - konkret genannt wird der Medizin- und Medienbereich - voranzutreiben.

  • | Thomas Prenner

    Klimaschutz

    Gegen Ende unterstreicht Pichai noch, wie sich Google dem Klimaschutz verschrieben hat. Bis 2030 will Google vollständig klimaneutral arbeiten. Schon jetzt würden ein beträchtlicher Teil der Datencenter mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Last soll zwischen Datencentern intelligent verschoben werden, um den Co2-Ausstoß zu minimieren. Klimaschutz steht außerdem im Fokus der Konstruktion des neuen Campus.

  • | Thomas Prenner

    Aus und vorbei

    Das war's auch schon mit der Keynote. Die futurezone wird selbstverständlich noch detaillierter über die angekündigten Neuerungen berichten.

    Wir danken für die Aufmerksamkeit und wünschen noch einen schönen Abend!

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Thomas Prenner

ThPrenner

Beschäftigt sich mit Dingen, die man täglich nutzt. Möchte Altes mit Neuem verbinden. Mag Streaming genauso gern wie seine Schallplatten. Fotografiert am liebsten auf Film, meistens aber mit dem Smartphone.

mehr lesen Thomas Prenner

Kommentare